Gehe zum Hauptinhalt

TVG-Spendenaktion: 19.160 Euro für HI

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
Sri Lanka

Nach ihrem Spendenaufruf für verschiedene Projekte der humanitären Hilfsorganisation Handicap International auf Sri Lanka übergaben die TVG-Zentrale und ihre Partner am 6. Dezember 2019 insgesamt 19.160 Euro. TVG-Chefin Birgit Aust bedankte sich vor Ort.

Zwei Frauen aus Sri Lanka schreiben an eine Tafel.

Projekt zur Stärkung von Frauen in Sri Lanka | © HI

Fünf Projekte auf Sri Lanka, vier Spendenschecks, fast 20.000 Euro: Die TVG-Charity-Aktion mit Stichtag zum 6. Dezember 2019 war ein voller Erfolg: Insgesamt vier Spendenschecks konnten im Rahmen des Spendenaufrufs an Handicap International übergeben werden. 8.130 Euro kamen dabei von den Reisebüros selbst, ohne Kundengelder. Die Summe spiegelte die TVG-Zentrale und trug ebenfalls 8.130 Euro auf ihrem Spendenscheck ein. Einen Betrag von 1.000 Euro legte der TVG-Partner Hanse Merkur Versicherungen oben drauf. Zu guter Letzt entschied sich Ron-Michael Krysiak, Inhaber des sonnenklar.TV Reisebüros in Dessau und TVG Beiratsmitglied, noch zu einer zusätzlichen Spende von 500 Euro.

TVG-Geschäftsführerin Birgit Aust, die derzeit auf Sri Lanka auf Projektreise unterwegs ist, bedankte sich per live-Schalte auf sonnenklar.TV für das große Engagement ihrer Partner und unterstrich die Bedeutung der Projekte von Handicap International für die Entwicklung Sri Lankas sowie für den Tourismus des Landes. „Ich freue mich sehr über diese Großzügigkeit. Nach meinem Besuch der Projekte vor Ort bewegt es mich persönlich sehr, dass wir es hier gemeinsam schaffen, den Weg in eine bessere Zukunft zu bahnen.“ Bereits im Spätherbst 2019 rief die Franchisegeberin zu Spenden für Handicap International auf. Die humanitäre Hilfsorganisation blickt auf eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Sender sonnenklar.TV zurück. Anders als der Reiseshoppingkanal setzt sich die TVG aber ausschließlich für Projekte auf Sri Lanka ein. „In den Debatten um Klimawandel und Massentourismus wird die Reiseindustrie gern angeprangert. Ich will nicht behaupten, es gäbe nirgends Anlass für positive Veränderung, aber Tourismus ist auch sehr wertvoll für viele Destinationen“, sagt Birgit Aust.

„Gerade Sri Lanka, das noch mit den Folgen der Ereignisse aus 2019 und inneren Unruhen kämpft, setzt große Hoffnung in den Tourismus. Bewusst haben wir dieses Land daher ausgewählt und unterstützen Kinder in Colombo, stärken Frauen in Kandy, fördern das Miteinander von Tamilen, Buddhisten und Moslems in Batticaloa und setzen uns landesweit für die Initiative school4all ein, die für behindertengerechte Umbaumaßnahmen in Schulen und Sporteinheiten unter dem Motto Fairplay einsteht.“

Generell ist TVG-Chefin Aust Kontinuität bei diesem Herzensprojekt besonders wichtig. „Der 6. Dezember 2019 war nur der Startschuss“, sagt die Geschäftsführerin. „Wir werden zukünftig bei jeder Eröffnung eines neuen Reisebüros und bei größeren Events unserer Partner auf unser Handicap International Spendenbudget einzahlen und ununterbrochen sammeln. Anstelle eines kurzen Einmal-Effekts wollen wir uns so als verlässliche Hilfe für die Menschen auf Sri Lanka etablieren und dem Tourismus und der Gesellschaft dort eine echte Stütze sein.“

10 Dezember 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen. 

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller
© Janine Schmitz/photothek.net
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), stuft die derzeitige Lage in vielen Entwicklungsländern als dramatisch ein. Im Interview mit HI warnt Müller davor, dass an den Folgen der Corona-Pandemie in Afrika mehr Menschen sterben werden als am Virus selbst. 

„Dank meiner Prothese kann ich alles machen, was ich will!"
Jaweed Tanveer / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

„Dank meiner Prothese kann ich alles machen, was ich will!"

Als Ali in der Nähe seines Dorfes seine Ziegen weiden ließ, trat er auf einen Sprengsatz. Sein Bein wurde bei der Explosion schwer verletzt. Es musste unterhalb des Knies amputiert werden. Schon zwei Monate später bekam Ali eine Prothese von HI und lernte wieder zu laufen. Nun kann er endlich wieder so leben wie vor seinem Unfall.