Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Veranstaltung: 2030 – eine Agenda für gleichberechtigte Teilhabe

Rechte von Menschen mit Behinderung
Deutschland

Wie kann nachhaltige Entwicklung inklusiv umgesetzt werden? Gemeinsam mit bezev, Caritas und Misereor gehen wir dieser Frage am 1. Dezember in Berlin nach. Besuchen Sie uns!

Die 17 Nachhaltigkeitsziele oder Sustainable Development Goals

Die Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals,SDGs) 2015 | UN

People and Planet – das Wohlergehen aller Menschen, und die Bewahrung unserer natürlichen Lebensgrundlagen stehen im Zentrum der neuen nachhaltigen

Entwicklungsziele und der 2030-Agenda. Mit dem Anspruch „Leave no one behind“ sollen alle Menschen, und besonders benachteiligte Bevölkerungsgruppen, erreicht werden und sich beteiligen können.

 

Mit mehr als 1 Milliarde Menschen weltweit sind Menschen mit Behinderung die größte marginalisierte Gruppe. Von daher sind die neuen Entwicklungsziele für sie von besonderer Relevanz und haben für Menschen mit Behinderung in allen Aspekten eine
Bedeutung. Das Neue an den Entwicklungszielen ist, dass sie in den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit und auch in Deutschland umgesetzt werden sollen.

Ziel der Tagung ist es, über die neue nachhaltige Entwicklungsagenda und die geplanten Umsetzungsprozesse zu informieren.

Was bedeuten diese für Deutschland und die internationale Zusammenarbeit mit Ländern des Globalen Südens?
Welche Bedeutung haben diese Ziele für Menschen mit Behinderung?
Wie können sie beteiligt werden?
Wie kann Inklusion in den Dimensionen der Nachhaltigkeit gedacht und umgesetzt werden?

Veranstalter: bezev, Caritas International, Handicap International, Misereor

12 November 2015
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Handicap International beim MünchnerStiftungsFrühling 2022 Öffentlichkeitsarbeit

Handicap International beim MünchnerStiftungsFrühling 2022

Endlich ist es so weit – der „MünchnerStiftungsFrühling“ geht in die fünfte Runde. Nach einer längeren Zwangspause werden im Rahmen der mehrtägigen Veranstaltung in diesem Jahr wieder Interessenten dazu eingeladen, sich einen Einblick in die vielseitige Arbeit zahlreicher Stiftungen und ihre Tätigkeiten zu verschaffen.

Leben für Menschen mit Behinderung im Jemen katastrophal
© ISNA Agency / HI
Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Leben für Menschen mit Behinderung im Jemen katastrophal

Im Jemen ist das Leben für Menschen mit Behinderung besonders prekär und gefährlich. Viele leben in ständiger Angst, verletzt zu werden, da sie nicht in der Lage sind, vor Explosionen oder bewaffneten Zusammenstößen zu fliehen. Außerdem werden sie oftmals ausgegrenzt, nicht ausreichend versorgt und haben kaum Zugang zu Hilfsmaßnahmen.

Kummerkasten für Corona-Betroffene
Photo: © Tiko/HI
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Kummerkasten für Corona-Betroffene

Menschen mit Behinderung sind auch in Uganda von der Corona-Pandemie besonders betroffen.