Gehe zum Hauptinhalt

„Das muss man allein mit fünf Kindern erstmal stemmen!“

Inklusion Nothilfe
Ruanda

Weltfrauentag: Die Geschichte einer starken Frau aus dem Mahama Flüchtlingscamp in Ruanda
Unser HI-Botschafter und „Model mit Prothese“ besuchte Ende Februar das Mahama Camp für burundische Geflüchtete in Ruanda. Mario traf viele Menschen, hörte viele Geschichten, bewegende Schicksale. Eine davon ist die der 42-jährigen Jane*. Allein mit ihren fünf Kindern floh sie 2015 von Burundi nach Ruanda.

Blick auf das Mahama Camp für burundische Geflüchtete in Ruanda

Blick auf das Mahama Camp für burundische Geflüchtete in Ruanda | © Neil Thomas/HI

Jane floh allein mit ihren fünf Kindern

Schüchtern nimmt Jane neben Mario auf der Bank vor ihrer Lehmunterkunft Platz. Auf engstem Raum lebt sie hier mit ihren fünf Kindern. Eine Behausung steht neben der anderen, die Nachbarn, darunter unzählige Kinder, versammeln sich um die Szene – der Besuch aus Deutschland erregt viel Aufmerksamkeit. Seit Beginn der Krise in Burundi im April 2015 kommen stetig neue Geflüchtete nach Ruanda, aktuell etwa 100 im Monat. Als der Flüchtlingsstrom einsetzte, versuchte Jane mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Ruanda zu kommen. Zwei Tage lang war sie mit ihren fünf Kindern unterwegs. Einen Mann gibt es nicht, die Kinder hat sie ganz allein großgezogen und aus ihrer krisengeschüttelten Heimat nach Ruanda gebracht.

Jane* mit Mario Galla vor ihrer Unterkunft. | © Neil Thomas/HI

Von HI bekam sie eine neue Fuß-Schiene

Durch eine undiagnostizierte Krankheit im Kindesalter ist ihr Fuß deformiert und sie hat große Schwierigkeiten beim Laufen. Ihr Fuß steckt in einem speziellen Schuh und wird von einer Schiene gestützt. Mithilfe eines Gehstocks bewegt sie sich mühsam fort. „Das Leben im Camp ist schwierig vor allem mit einer Behinderung. Außerhalb des Camps bekäme ich niemals eine Arbeit“, flüstert sie. Eigentlich ist sie Näherin, aber in ihrer aktuellen Lage kann sie diesem Beruf nicht mehr nachgehen. Schüchtern erzählt sie Mario ihre Geschichte. Mario lauscht und lässt auch sie mit gedämpfter Stimme an seinem Leben teilhaben, fragt sie nach ihrem Schicksal. Was Jane alles durchgemacht hat und wie sie ihre Situation meistert, beeindruckt ihn sehr:

„Die Situation muss man als Frau allein mit fünf Kindern erstmal stemmen. Sie ist wirklich taff und doch so bescheiden und ruhig. Das imponiert mir.“ 

Das tägliche Leben im Camp ist nicht einfach, selbst Wasser oder Feuerholz holen, wird zum Problem. Das Camp Mahama für burundische Geflüchtete liegt etwa 3 1/2 Autostunden von der ruandischen Hauptstadt Kigali entfernt, nicht weit der Grenzen zu Burundi und Tansania. Fast 60.000 Menschen finden hier Platz, über die Hälfte davon sind Kinder. Von Handicap International wurde Jane ein Jahr nach ihrer Ankunft im Camp nach Kigali geschickt, wo man ihr eine neue Schiene für ihren Fuß anfertigte. Damit kann sie jetzt besser laufen. Auch ihre beiden ältesten Kinder können ihr mittlerweile unter die Arme greifen. Der Besuch von Mario im Camp hat sie sehr überrascht.

„Das ist das erste Mal, dass jemand wie er mich besucht und sich mit mir unterhält“, gesteht sie schüchtern.

Foto: Jane* mit ihren fünf Kindern

*Name geändert

                                                                                                                                                                                       

                                                                                                                                                                                                               

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 

                                                                                                                                                                                                             

8 März 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Libyen: Unerträgliche Zustände
© Till Mayer / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Libyen: Unerträgliche Zustände

Die Situation für Zivilist*innen ist in vielen Regionen lebensgefährlich und unerträglich: Tägliche Angriffe, verminte Straßen und Wohnungen, zusammengebrochenes Gesundheitssystem, traumatisierte Menschen. Die Menschen leiden unter Depressionen, der Missbrauch von Alkohol, Drogen und Medikamenten nimmt zu, die zwischenmenschliche Gewalt steigt. Viele Geflüchtete können nicht in ihre Häuser zurückkehren, da diese mit nicht explodierten Munitionsresten oder Minen verseucht sind. Eine ganze Generation ist betroffen, vor allem jüngere Menschen sehen keine Zukunft.

Welttag der Humanitären Hilfe
Patrick Meinhardt / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Welttag der Humanitären Hilfe

Kelvine braucht nicht nur ein neues Bein: Physio- und Psychotherapeuten von HI arbeiten Hand in Hand, um Gewaltopfern im Kongo zur Seite zu stehen.

Der tapfere Anowar möchte normal leben
Nicolas Axelrod / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Der tapfere Anowar möchte normal leben

Anowar, 8, lebt mit seiner Familie im Rohingya-Flüchtlingslager in Kutupalong in Bangladesh. Vor 3 Jahren hatte er einen schweren Unfall. Er wurde von einem Lastwagen überrollt und verlor dabei sein rechtes Bein. HI gab ihm eine Prothese und sorgte dafür, dass er weiter in die Schule gehen durfte. Der Kleine übt unermüdlich und ist einer der Besten in seiner Klasse. Doch nun wartet er sehnsüchtig auf eine neue Prothese – die alte ist beim Fußballspielen zerbrochen.