Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

„Das muss man allein mit fünf Kindern erstmal stemmen!“

Inklusion Nothilfe
Ruanda

Weltfrauentag: Die Geschichte einer starken Frau aus dem Mahama Flüchtlingscamp in Ruanda
Unser HI-Botschafter und „Model mit Prothese“ besuchte Ende Februar das Mahama Camp für burundische Geflüchtete in Ruanda. Mario traf viele Menschen, hörte viele Geschichten, bewegende Schicksale. Eine davon ist die der 42-jährigen Jane*. Allein mit ihren fünf Kindern floh sie 2015 von Burundi nach Ruanda.

Blick auf das Mahama Camp für burundische Geflüchtete in Ruanda

Blick auf das Mahama Camp für burundische Geflüchtete in Ruanda | © Neil Thomas/HI

Jane floh allein mit ihren fünf Kindern

Schüchtern nimmt Jane neben Mario auf der Bank vor ihrer Lehmunterkunft Platz. Auf engstem Raum lebt sie hier mit ihren fünf Kindern. Eine Behausung steht neben der anderen, die Nachbarn, darunter unzählige Kinder, versammeln sich um die Szene – der Besuch aus Deutschland erregt viel Aufmerksamkeit. Seit Beginn der Krise in Burundi im April 2015 kommen stetig neue Geflüchtete nach Ruanda, aktuell etwa 100 im Monat. Als der Flüchtlingsstrom einsetzte, versuchte Jane mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Ruanda zu kommen. Zwei Tage lang war sie mit ihren fünf Kindern unterwegs. Einen Mann gibt es nicht, die Kinder hat sie ganz allein großgezogen und aus ihrer krisengeschüttelten Heimat nach Ruanda gebracht.

Jane* mit Mario Galla vor ihrer Unterkunuft. | © Neil Thomas/HI

Von HI bekam sie eine neue Fuß-Schiene

Durch eine undiagnostizierte Krankheit im Kindesalter ist ihr Fuß deformiert und sie hat große Schwierigkeiten beim Laufen. Ihr Fuß steckt in einem speziellen Schuh und wird von einer Schiene gestützt. Mithilfe eines Gehstocks bewegt sie sich mühsam fort. „Das Leben im Camp ist schwierig vor allem mit einer Behinderung. Außerhalb des Camps bekäme ich niemals eine Arbeit“, flüstert sie. Eigentlich ist sie Näherin, aber in ihrer aktuellen Lage kann sie diesem Beruf nicht mehr nachgehen. Schüchtern erzählt sie Mario ihre Geschichte. Mario lauscht und lässt auch sie mit gedämpfter Stimme an seinem Leben teilhaben, fragt sie nach ihrem Schicksal. Was Jane alles durchgemacht hat und wie sie ihre Situation meistert, beeindruckt ihn sehr:

„Die Situation muss man als Frau allein mit fünf Kindern erstmal stemmen. Sie ist wirklich taff und doch so bescheiden und ruhig. Das imponiert mir.“ 

Das tägliche Leben im Camp ist nicht einfach, selbst Wasser oder Feuerholz holen, wird zum Problem. Das Camp Mahama für burundische Geflüchtete liegt etwa 3 1/2 Autostunden von der ruandischen Hauptstadt Kigali entfernt, nicht weit der Grenzen zu Burundi und Tansania. Fast 60.000 Menschen finden hier Platz, über die Hälfte davon sind Kinder. Von Handicap International wurde Jane ein Jahr nach ihrer Ankunft im Camp nach Kigali geschickt, wo man ihr eine neue Schiene für ihren Fuß anfertigte. Damit kann sie jetzt besser laufen. Auch ihre beiden ältesten Kinder können ihr mittlerweile unter die Arme greifen. Der Besuch von Mario im Camp hat sie sehr überrascht.

„Das ist das erste Mal, dass jemand wie er mich besucht und sich mit mir unterhält“, gesteht sie schüchtern.

Foto: Jane* mit ihren fünf Kindern

*Name geändert

                                                                                                                                                                                       

                                                                                                                                                                                                               

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 

                                                                                                                                                                                                             

8 März 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Aufräumen nach Taifun Mangkhut
@ HI
Nothilfe

Aufräumen nach Taifun Mangkhut

Am 15. September 2018 traf der Taifun Mangkhut auf den Norden der Philippinen. Mehr als eine Million Hektar Ackerland wurden zerstört oder beschädigt. In Pinukpuk  wurden 90% der Maisplantagen und 60% der Reisplantagen zerstört. Viele abgelegene Gebiete waren durch Erdrutsche und verwüstete Straßen nicht mehr zugänglich.

Model Mario Galla: „Wir sollten Barrieren gar nicht erst aufbauen!“
© Neil Thomas/HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Model Mario Galla: „Wir sollten Barrieren gar nicht erst aufbauen!“

HI-Botschafter und „Model mit Prothese“ Mario Galla besuchte für die Hilfsorganisation Handicap International Ende Februar das Mahama Flüchtlingscamp und eine inklusive Schule in Ruanda. Das 33-jährige Model – selbst mit einem verkürzten Oberschenkel geboren – möchte sich hautnah einen Eindruck davon verschaffen, wie HI Kinder und Erwachsene mit Behinderung unterstützt, ihr Leben besser zu meistern. Mario ist tief bewegt vom Schicksal der knapp 60.000 burundischen Geflüchteten im Camp Mahama und der Positivität, die sie trotz ihrer schwierigen Situation ausstrahlen.

Geberkonferenz Jemen - Gemeinsames Statement INGOs
© Feida / HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe

Geberkonferenz Jemen - Gemeinsames Statement INGOs

Seit der Eskalation des Konflikts im Jemen vor fast vier Jahren ist der humanitäre Bedarf im Land drastisch gestiegen. Es wird geschätzt, dass 24 Millionen Menschen – das sind 80 Prozent der Bevölkerung – im Jahr 2019 in irgendeiner Form humanitäre Hilfe benötigen[1]. Diese Zahl ist innerhalb von nur 12 Monaten um zwei Millionen bzw. 10 Prozent gestiegen. Dies lässt sich darauf zurückzuführen, dass die Wirtschaft im Jemen fast vollständig zusammengebrochen ist, sich der Konflikt über weite Teile des Landes erstreckt, Völkerrecht missachtet wird und immer mehr zivile Infrastrukturen zerstört werden. Insbesondere Schulen und Krankenhäuser sind betroffen. Darüber hinaus haben die Menschen keinen Zugang zu grundlegender Versorgung, was dazu beiträgt, dass viele an vermeidbaren Krankheiten sterben, die Anzahl der Vertriebenen stark ansteigt und sexuelle Gewalt zunimmt.

 

 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber