Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Wir feiern den „Giving Tuesday“ weltweit gemeinsam mit InterNations

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland Marokko

Am Dienstag, den 29. November feiern wir den “Giving Tuesday” gemeinsam mit InterNations in weltweit acht Städten: Berlin, München, Genf, London, Luxembourg, Brüssel, Montreal und Paris. Als besonderes Highlight verdoppelt Thomas Peters, Gründer der Handicap International Stiftung, an diesem Tag alle Spenden der Teilnehmenden bis zu einem Gesamtwert von 5.000 Euro.

Fotojournalist Till Mayer erzählt von seinen Erfahrungen

Fotojournalist Till Mayer hat letztes Jahr an der Social Impact Night München gesprochen. Dieses Jahr spricht er in Berlin. | © Handicap International

InterNations ist eine weltweite Plattform für Expats, die Networking Events mit verschieden Schwerpunkten veranstaltet. Ein Schwerpunkt sind die Social Impact Nights, bei denen über ein soziales Thema informiert wird und soziale Organisationen unterstützt werden. Die Social Impact Night wird am Giving Tuesday gemeinsam mit Handicap International in den acht Städten gleichzeitig stattfinden. An diesem besonderen Anlass machen wir aufmerksam auf die oft schwierige Situation von Menschen mit Behinderung weltweit und haben ein Programm mit sehr interessanten Vorträgen vorbereitet.

In München erzählt Thomas Schiffelmann, Head of Marketing, wie es die Teams von Handicap International tagtäglich schaffen, die Inklusion von Menschen mit Behinderung weltweit voranzubringen. Thomas Peters, Gründer der Handicap International Stiftung, wird von seiner Reise nach Marokko im Oktober 2016 berichten, bei der er Vertreter der Regierung getroffen hat und Projekte, wie Kinderheime und Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung besichtigt hat. Unterstützt wird er von unserer Marokko-Botschafterin, dem Model Véronique Kern, die uns auch bei unseren Aktionen mit sonnenklar.tv unterstützt. Auch sie war bei der Marokkoreise dabei. Außerdem spricht Karoline Zehentner vom Münchner Förderzentrum für Menschen mit Behinderung. 

In Berlin stellt Nadine Shalala, Engagement-Beraterin von Handicap International, die Vielfalt unserer Projekte vor. Im Anschluss zeigen wir die Ausstellung Barriere:Zonen (www.barriere-zonen.org) von Fotojournalist Till Mayer. Die Ausstellung zeigt Menschen, deren Schicksal ein Konflikt prägt oder bestimmt hat. Die Portraitierten kämpfen als Menschen mit Behinderung um ein würdiges Leben. Um 20:30 Uhr gibt es eine gemeinsame Videokonferenz mit allen beteiligten Städten weltweit!

Begleiten Sie uns in München oder Berlin, genießen Sie inspirierende Gespräche und setzten Sie sich gemeinsam mit uns weltweit für bessere Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderung ein!

Programm: Gilt für München und Berlin

19:00 Ankunft und Networking
19:30 Begrüßung und Reden
20:45 Networking

Berlin: F37 BAR UND GALERIE, Fasanenstraße 37, 10719 Berlin
München: Coffee Fellows, Schützenstr. 14, 80335 München

Die Social Impact Night wird unter anderem Projekten wie diesem zugutekommen:
In Marokko unterstützen wir eine Schule, die allen Kindern offen steht. Hier können sie sich entfalten, lernen und gemeinsam aufwachsen. Sie ist ein Ort, der erst durch viele kleine Puzzleteile zu einem besonderen Ganzen wird. Lesen Sie hier mehr über dieses besondere Projekt von Handicap International zur Inklusion von Kindern mit Behinderung in Marokko.

23 November 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus
© Nicolas Axelrod/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus

München, 28. August 2019. Der am 29. August veröffentlichte Streubomben Monitor 2019 zeigt, dass es weiterhin weltweit Opfer durch Streubomben gibt. In Syrien wurden erneut Angriffe mit diesen menschenverachtenden Waffen verzeichnet. In insgesamt acht Ländern und einem Gebiet wurden Menschen durch explosive Reste getötet oder verletzt. 99 Prozent der Opfer stammten aus der Zivilbevölkerung. Vom 2. bis 4. September fand in Genf die Konferenz der Mitgliedsstaaten des Oslo-Vertrags statt. Dieser Vertrag verbietet den Mitgliedsstaaten den Einsatz, die Herstellung, die Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Gemeinsam mit der internationalen Kampagne CMC war HI in Genf dabei, um die Staaten an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Erfreulicherweise sind bereits 99 Prozent der Streubomben aus Beständen der Vertragsstaaten vernichtet und auch die Räumung betroffener Gebiete macht Fortschritte - selbst wenn erste Verlängerungsanträge gestellt werden mussten. Die Räumung ist lebensnotwendig, da Streubomben durch ihre vielen Blindgänger eine tödliche und langfristige Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen.  

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht
© Elisa Fourt/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht

Am 12. August jährt sich die Unterzeichnung der vier Genfer Abkommen von 1949 zum 70. Mal. Die Genfer Abkommen bilden das Kernstück des heutigen Humanitären Völkerrechts und schützen Menschen vor Grausamkeit und Unmenschlichkeit in Kriegssituationen.

Kurs zur inklusiven Sanitärversorgung in der Nothilfe
© GTO/THW
Inklusion Nothilfe

Kurs zur inklusiven Sanitärversorgung in der Nothilfe

Das Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ hat bei einem Simulationstraining des Technischen Hilfswerks und der German Toilet Organization deutsche humanitäre Akteure zum Bau von inklusiven Sanitäranlagen in der humanitären Hilfe geschult und ihnen einen umfassenden Überblick zu den Herausforderungen und Möglichkeiten geboten.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ