Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Zyklon Amphan: HI bereitet sich auf Nothilfeeinsatz vor

Nothilfe
Bangladesh

Der tropische Wirbelsturm Amphan rast auf Indien und Bangladesch zu. Millionen Menschen sind bedroht. HI bereitet sich für einen Nothilfeeinsatz für die Schutzbedürftigsten vor. Die Coronakrise erschwert die Evakuierung.

HI bereitet sich auf Nothilfeeinsatz vor

HI bereitet sich auf Nothilfeeinsatz vor | © Cyclocane

Der Zyklon Amphan ist der stärkste Wirbelsturm, der sich seit rund zwei Jahrzehnten im Golf von Bengalen gebildet hat. Experten erwarten eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h und befürchten zudem eine Flutwelle.


Zwei Millionen Menschen sind von den indischen und bangladeschischen Behörden bereits evakuiert worden. Diese rechnen damit, dass etwa 33,5 Millionen Menschen von starken Winden und sintflutartigen Regenfällen betroffen sein werden und erwarten immense materielle Schäden.

Coronakrise und Zyklon Amphan

Die Ausgangsbeschränkungen während der Corona-Pandemie erschweren die Evakuierung von Millionen von Menschen in Notunterkünfte. Bangladesch hat mehr als 13.000 provisorische Zyklon-Schutzbauten bereitgestellt. Dies sind fast dreimal so viele wie sonst üblich, um eine Überfüllung zu vermeiden. Die Evakuierten müssen Masken tragen und Abstand halten.

20 Mai 2020
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Corona: Aufklärung statt Kräutertees
Kamal Mostafa / HI
Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Corona: Aufklärung statt Kräutertees

In Bangladesch ist Handicap International (HI) weiterhin in den Flüchtlingslagern für Rohingya-Flüchtlinge im Einsatz. Neben Physio-Maßnahmen und psychologischer Unterstützung ist vor allem die Aufklärung in den überfüllten Camps wichtig.

Südsudan: Corona verschärft humanitäre Krise
© Dieter Telemans / HI
Nothilfe Politische Kampagnenarbeit Vorsorge und Gesundheit

Südsudan: Corona verschärft humanitäre Krise

Seit März arbeiten die Teams von HI im Südsudan daran, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Allein in der Region Juba im Südsudan wurden über 5.200 schutzbedürftige Menschen registriert, die im Zuge der Corona-Krise Hilfe benötigen. 

Corona: Geschlossene Läden, kein Einkommen
© HI
Inklusion Nothilfe

Corona: Geschlossene Läden, kein Einkommen

Meryam lebt in Äthiopien. Ihren Lebensunterhalt finanziert sie mit dem Verkauf von Erdnüssen. Aufgrund der Ausgangssperren kann sie derzeit aber nichts verkaufen, was für die ganze Familie schlimme Folgen hat. Gegenseitige Hilfe ist lebenswichtig, sagt Meryam, die in diesen schwierigen Zeiten von HI (Handicap International) unterstützt wird.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ