Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Zyklon Amphan: HI bereitet sich auf Nothilfeeinsatz vor

Nothilfe
Bangladesh

Der tropische Wirbelsturm Amphan rast auf Indien und Bangladesch zu. Millionen Menschen sind bedroht. HI bereitet sich für einen Nothilfeeinsatz für die Schutzbedürftigsten vor. Die Coronakrise erschwert die Evakuierung.

HI bereitet sich auf Nothilfeeinsatz vor | © Cyclocane

Der Zyklon Amphan ist der stärkste Wirbelsturm, der sich seit rund zwei Jahrzehnten im Golf von Bengalen gebildet hat. Experten erwarten eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h und befürchten zudem eine Flutwelle.


Zwei Millionen Menschen sind von den indischen und bangladeschischen Behörden bereits evakuiert worden. Diese rechnen damit, dass etwa 33,5 Millionen Menschen von starken Winden und sintflutartigen Regenfällen betroffen sein werden und erwarten immense materielle Schäden.

Coronakrise und Zyklon Amphan

Die Ausgangsbeschränkungen während der Corona-Pandemie erschweren die Evakuierung von Millionen von Menschen in Notunterkünfte. Bangladesch hat mehr als 13.000 provisorische Zyklon-Schutzbauten bereitgestellt. Dies sind fast dreimal so viele wie sonst üblich, um eine Überfüllung zu vermeiden. Die Evakuierten müssen Masken tragen und Abstand halten.

20 Mai 2020
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Beirut – ein Jahr nach der Explosion
© Tom Nicholson
Nothilfe

Beirut – ein Jahr nach der Explosion

Viele Menschen in Beirut sind ein Jahr nach der verheerenden Explosion vom 4. August 2020 verzweifelt. 

Überschwemmungen in Rohingya-Lagern
HI
Nothilfe

Überschwemmungen in Rohingya-Lagern

Überschwemmungen und Erdrutsche haben in den Lagern für Rohingya-Flüchtlinge in Cox's Bazar, Bangladesch, schlimme Verwüstungen angerichtet. Unsere Teams helfen bereits tausenden Schutzbedürftigen. Acht der 16 Flüchtlingslager in denen Handicap International arbeitet, sind betroffen. 

Welt ohne Minen bis 2025: Geht das?
© Gwenn Dubourthoumieu / HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Welt ohne Minen bis 2025: Geht das?

Unsere Leiterin der politischen Abteilung Dr. Eva Maria Fischer hat in dem Podcast „Eine Welt ohne Landminen bis 2025: Geht das?“ von detektor.fm über das Ziel des Ottawa-Vertrages gesprochen.