Gehe zum Hauptinhalt

Welttag der Humanitären Hilfe

Der Welttag der Humanitären Hilfe am 19. August macht  auf das Engagement der vielen Organisationen und einzelnen Menschen weltweit aufmerksam, die anderen in extremer Not in Krisenregionen oder nach Naturkatastrophen beistehen. Handicap International möchte diesen Tag auch zum Anlass nehmen, auf die Wichtigkeit von Inklusion in der humanitären Nothilfe hinzuweisen – denn niemand darf bei den Hilfsmaßnahmen vergessen werden.

Jeannette Lubira kann sich im Camp kaum fortbewegen

Jeannette Lubira lebt im Flüchtlingscamp „Lac Vert“ in der Demokratischen Republik Kongo | © Till Mayer / Handicap International

Menschen mit Behinderungen werden bei der Planung von humanitären Nothilfeaktionen teils schlichtweg übersehen. Ohne Hilfsmittel wie Krücken oder Rollstühle von A nach B zu gelangen, an Lebensmittel zu kommen oder die Toilette zu benutzen, sind für sie eine Herausforderung, oft sogar unmöglich.

Was das im Einzelfall eigentlich bedeutet, zeigt die bewegende Geschichte von Jeannette Lubira aus dem Flüchtlingscamp „Lac Vert“ in der Demokratischen Republik Kongo.

Inklusion in der humanitären Hilfe darf nicht vergessen werden

„Jeanette Lubira sucht sich ihren Weg zwischen dem Geröll. Um es korrekt zu beschreiben: Sie kriecht auf dem Boden, zieht sich mit Händen und Armen vorwärts. Über all die spitzen Steine. Die leblosen Beine zieht sie hinter sich her. Lac Vert ist ein trostloser Ort. Für jeden, der hier lebt, für Menschen mit Behinderung ganz besonders. Das ganze Lager ist eine Welt voller Barrieren. Jeder Gang auf die stinkenden Latrinen ein würdeloses Unterfangen.
Jeannette Lubira hat trotzdem nie aufgehört zu hoffen. Es sind kleine Träume, die sie sich zugesteht. Einen kleinen Stand eröffnen und Kuchen verkaufen. ‚Ich kann gut backen, lesen und rechnen. Was brauche ich mehr‘, sagt sie. ‚Einen Rollstuhl natürlich‘, fügt sie schnell an. Dann würde es vielleicht wirklich mit dem Stand klappen.“ (Die ganze Geschichte auf Spiegel Online)

Jeannettes Schicksal ist kein Einzelfall – doch Menschen wie sie dürfen nicht vergessen werden. Sie müssen sichtbar gemacht und ihre Bedürfnisse ermittelt werden. Eine barrierefreie Umgebung ist für Menschen mit Behinderung unabdingbar – nur so können sie Versorgungs- und Anlaufstellen sowie sanitäre Einrichtungen erreichen und nutzen.

Handicap International hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen wie Jeannette Lubira zur Seite zu stehen. Sie bekam einen Rollstuhl und erlangte so zumindest einen Teil ihrer Selbstständigkeit und Würde zurück.

 

 

Handicap International hat zudem gemeinsam mit mehreren Partnerorganisationen während des Humanitären Weltgipfels zum Thema Behinderung im Mai 2016 die Charta zur Inklusion in der humanitären Hilfe eingebracht. Ein wichtiger Schritt in Richtung Gleichstellung in der humanitären Hilfe!

Lesen sie weiter

Überlebensgroße Opfer-Porträts auf Berliner Gendarmenmarkt mahnen zu Kampf gegen Bomben auf Zivilbevölkerung
© Marlene Gawrisch
Minen, Streubomben und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit Politische Kampagnenarbeit

Überlebensgroße Opfer-Porträts auf Berliner Gendarmenmarkt mahnen zu Kampf gegen Bomben auf Zivilbevölkerung

Die Porträt-Kunst-Aktion „90 Schicksalsschläge“ hat am Freitag, 5. Oktober in Berlin auf die Opfer der Bombardierungen von Wohngebieten aufmerksam gemacht. Die eindrücklichen Gesichter luden zum Betrachten ein, berührten die Passanten und gaben ein starkes Statement gegen die Bombardierung von Wohngebieten ab. Der Platz in der historischen Mitte Berlins verwandelte sich in eine Porträtgalerie von rund 110 Quadratmetern.

Inklusiver Tanzworkshop in München
© HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Inklusiver Tanzworkshop in München

Am vergangenen Samstag fand ein inklusiver Tanzworkshop unseres Projekts ComIn in München statt. Bea Carolina Remark, Leiterin des Workshops und ausgebildete Tanzpädagogin, ist selbst seit ihrer Geburt spastisch gelähmt. Sie arbeitet seit Jahren mit Choreografen, Tanzschaffenden, Therapeuten und Universitäten im In- und Ausland zusammen.

Human Rights Film Festival in Berlin Öffentlichkeitsarbeit

Human Rights Film Festival in Berlin

Ulrike Last, Fachberaterin für inklusive Entwicklung, im Gespräch mit Veranstaltern und Publikum auf dem Human Rights Film Festival Berlin anlässlich des Films „Muhi“. Es gab eine lebhafte Diskussion zu den Herausforderungen, denen Kinder mit Behinderung und medizinischem Behandlungsbedarf in Gaza ausgesetzt sind. Diesen begegnen sie trotz aller Widrigkeiten mit menschlicher Größe und Humor. Das Festival fand vom 20. bis 26. September 2018 in Berlin statt.