Gehe zum Hauptinhalt

Welttag der Humanitären Hilfe

Der Welttag der Humanitären Hilfe am 19. August macht  auf das Engagement der vielen Organisationen und einzelnen Menschen weltweit aufmerksam, die anderen in extremer Not in Krisenregionen oder nach Naturkatastrophen beistehen. Handicap International möchte diesen Tag auch zum Anlass nehmen, auf die Wichtigkeit von Inklusion in der humanitären Nothilfe hinzuweisen – denn niemand darf bei den Hilfsmaßnahmen vergessen werden.

Jeannette Lubira kann sich im Camp kaum fortbewegen

Jeannette Lubira lebt im Flüchtlingscamp „Lac Vert“ in der Demokratischen Republik Kongo | © Till Mayer / Handicap International

Der Welttag der Humanitären Hilfe am 19. August macht  auf das Engagement der vielen Organisationen und einzelnen Menschen weltweit aufmerksam, die anderen in extremer Not in Krisenregionen oder nach Naturkatastrophen beistehen. Handicap International möchte diesen Tag auch zum Anlass nehmen, auf die Wichtigkeit von Inklusion in der humanitären Nothilfe hinzuweisen – denn niemand darf bei den Hilfsmaßnahmen vergessen werden.

Lesen sie weiter

Das neue Gesicht von Handicap International
© Lucas Veuve/HI
Öffentlichkeitsarbeit

Das neue Gesicht von Handicap International

Ab dem 24. Januar erstrahlt unsere Organisation in neuem Design. Nach 35 Jahren Einsatz für die Schutzbedürftigsten agieren wir nun erstmals mit einem Logo, das ein Symbol enthält: Zukünftig erheben wir die Hand zum Gruß – eine herzliche, unterstützende und menschliche Geste, die unsere grundlegenden Werte in einem Piktogramm vereint.

„Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“
© HI / P. Poussereau
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

„Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“

HI  Physiotherapeutin Farhana arbeitet im Kutupalong Camp in Bangladesch, eines der größten Flüchtlingslager der Welt. Ibrahim ist einer von mehr als 600.000 Rohingya, die vor der im August 2017 ausgebrochenen Gewalt in Myanmar geflohen sind. Er ist einer von vielen und hat bleibende Verletzungen erlitten. Dank der Physiotherapie mit Farhana macht Ibrahim große Fortschritte.

Kairo: „Ich habe mich immer geschämt aus diesem Viertel zu kommen. Jetzt bin ich stolz darauf.“
© Elisa Fourt / HI
Inklusion

Kairo: „Ich habe mich immer geschämt aus diesem Viertel zu kommen. Jetzt bin ich stolz darauf.“

Im Januar 2016 startete Handicap International das Projekt „Makani“ in Ägypten. Im Rahmen dieses Projekts werden regelmäßig Aktionen in einem Arbeiterviertel in Kairo veranstaltet, um die Inklusion von Menschen mit Behinderung zu fördern. Mit „Makani“ will HI junge Ägypter und Ägypterinnen ermutigen, sich mehr in ihrer lokalen Gemeinde einzubringen.