Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 
 

Schulen ohne Barrieren

 
 
 
 
 
 

Eine zugängliche Schule für alle

Laut der UN-Behindertenrechtskonvention soll allen Menschen garantiert werden, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Das schließt natürlich mit ein, dass auch Kinder mit Behinderung zur Schule gehen können. Inklusive Bildung beschreibt ein Bildungssystem, das die unterschiedlichen pädagogischen Bedürfnisse und Lernbedürfnisse aller besonders schutzbedürftigen und ausgegrenzten Kinder und jungen Leute berücksichtigt.

Wir setzen uns dafür ein, Barrieren aus dem Weg zu räumen und Lehrkräfte entsprechend zu schulen, sodass alle Kinder Zugang zu Bildung bekommen – egal wo sie leben und welche Einschränkungen sie haben.

 

seit 2004

arbeitet HI im Bereich inklusive Bildung

West- und Zentralafrika

sind besonders von Ungleichheiten im Bildungssystem betroffen

2017

erhielt HI den Rittertitel des Ordre des Palmes Académiques von Burkina Faso

 

Barrierefreiheit 

Wir arbeiten weltweit daran, dass Schulen für alle Kinder ohne fremde Hilfe zugänglich sind.

  • Breite, behindertengerechte Gehwege und Flure
  • Orientierungshilfen für Kinder mit Hör- oder Sehbehinderung
  • Rampen, um Kindern mit Gehbehinderung oder Rollstuhl eine Zugangsmöglichkeit zu schaffen
  • Mehr Tageslicht in den Klassenräume
  • Spezielle Stühle für Kinder mit körperlichen Behinderungen
  • barrierefreie Sanitäranlagen (https://handicap-international.de/de/neuigkeiten/kurs-zur-inklusiven-sanitaerversorgung-in-der-nothilfe)

Für die 14-jährige Chelsia aus Mosambik bauten wir eine Rampe zur Schule. Aber nicht nur das: Chelsia ist Teil des inklusiven Bildungsprojekts von HI und erhält auch Unterstützung in Lerngruppen sowie durch physiotherapeutische Betreuung.

Sensibilisierung von Lehrpersonal und Eltern

Nicht nur die Örtlichkeiten an sich müssen barrierefrei und behindertengerecht sein, auch die Lehrkräfte, Eltern und Gemeinden sollen für den Umgang mit Kindern mit Behinderung sensibilisiert werden.

  • Mit lokalen Partnern (Organisationen von Menschen mit Behinderung, Nachbarschaftsvereine usw.) macht HI nicht eingeschulte Kinder mit Behinderung in Dörfern ausfindig
  • Wir klären Eltern darüber auf, wie wichtig der Schulbesuch ist
  • HI hilft zuständigen Ministerien bei der Gestaltung einer inklusiven nationalen Bildungspolitik
  • Wir schulen Lehrkräfte in neuen Lehr- und Lernmethoden
  • Wir verbinden inklusive Bildung mit Rehabilitation und bereiten Kinder physisch und mental auf den Schulbesuch vor

Der kleine Samadou aus Burkina Faso hat ein stark verkürztes Bein. HI besuchte die Familie, klärte sie über die Behinderung auf und gab dem Jungen eine Prothese – mit der er nicht nur zur Schule gehen, sondern auch Fußball spielen kann! Lesen Sie hier Samadous Geschichte.

Der kleine Samadou mit seiner Prothese auf dem Schulhof in Burkina Faso inmitten anderer Schüler Der kleine Samadou mit seiner Prothese auf dem Schulhof in Burkina Faso inmitten anderer Schüler Der kleine Samadou mit seiner Prothese auf dem Schulhof in Burkina Faso inmitten anderer Schüler Der kleine Samadou mit seiner Prothese auf dem Schulhof in Burkina Faso inmitten anderer Schüler
 

Ich will helfen!

Öffnen Sie Kindern mit Behinderung die Tür zur Schule!
Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende.

 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ