Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 
 

Flucht und Behinderung

 
 
 
 
 
 

Was hat Flucht mit Behinderung zu tun?

Menschen mit Behinderung werden bei der Planung von Nothilfe-Aktionen oft schlichtweg übersehen.

Ohne Hilfsmittel wie Krücken, Rollstuhl oder Blindenstock von A nach B zu gelangen, an Lebensmittel zu kommen oder die Toilette zu benutzen, ist für diese Menschen eine Herausforderung. Oft sogar unmöglich.
 

Handicap International hat es sich zur Aufgabe gemacht, gerade diese Allerschwächsten zu unterstützen. Gemeinsam tun wir etwas gegen Barrieren in all ihren Formen.

 

68,8 Mio.

Menschen sind weltweit auf der Flucht

15%

aller Menschen haben eine Behinderung - sichtbar oder unsichtbar

172 Staaten

und die EU haben die  Behindertenrechtskonvention der UN ratifiziert

 

Unvorstellbar:

  • Plötzlich die Heimat verlassen zu müssen, weil ein Bleiben zu gefährlich ist.
  • In einem Flüchtlingslager womöglich alle bisherigen Lebenspläne begraben zu müssen.
  • Trotz weniger Nahrungsmittel und schlechter oder fehlender medizinischer Versorgung nicht den Mut zu verlieren.

Unser Einsatz für Geflüchtete mit Behinderung

  • Ganz konkret und Tag für Tag: In Flüchtlingslagern, in gefährdeten Gebieten, bei Krisen und Katastrophen
  • Politisch und strategisch: In der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, mit Aktionen und  Kampagnen für die Rechte aller Menschen mit Behinderung.
 

Ich will helfen!

Helfen Sie geflüchteten Menschen mit Behinderung und unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende.

Eine Mutter hilft ihrem Kind beim Stehen und Gehen lernen Eine Mutter hilft ihrem Kind beim Stehen und Gehen lernen Eine Mutter hilft ihrem Kind beim Stehen und Gehen lernen Eine Mutter hilft ihrem Kind beim Stehen und Gehen lernen
 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ