Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Sierra Leone

Handicap International (HI) arbeitet in Sierra Leone daran, den Zugang zu Bildung für alle, einschließlich Kindern mit Behinderung, zu gewährleisten. Wir setzen uns dafür ein, die Lebensqualität und die psychische Gesundheit von Menschen zu verbessern, die psychosoziale Problemen haben oder mit einer psychischen Störung leben.

Spielende Kinder in Sierra Leone

Spielende Kinder in Sierra Leone | © Federico Saracini / HI

Laufende Aktivitäten

Im Jahr 1996 startete Handicap International (HI) mit der Eröffnung eines Rehabilitationszentrums in Bo die ersten Aktivitäten im Land. Seitdem hat HI maßgeblich dazu beigetragen, eine Grundlage für Reha-Maßnahmen zu schaffen und die Agenda für inklusive Bildung, Schutz und psychische Gesundheit in Sierra Leone durch verschiedene Projekte zu fördern. 

Die HI-Teams haben auch auf die großen gesundheitlichen Notfälle des letzten Jahrzehnts reagiert, darunter der Ebola-Ausbruch von 2013 bis 2015 und die aktuelle Corona-Pandemie. 

Seit dem ersten Einsatz im Jahr 1996 hat HI Zehntausende von Menschen unterstützt, darunter Menschen mit Behinderung, Mädchen, Kinder und Frauen, die Unterstützung brauchten, um das Leid zu lindern, das durch fehlenden Zugang zu Dienstleistungen und soziale Ungerechtigkeit entstanden ist. 

Neues aus den Projekten

HI-Bericht zum Weltkindertag
© Neil Thomas/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

HI-Bericht zum Weltkindertag

32 Millionen Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sind nicht in der Schule eingeschrieben. Knapp die Hälfte der Mädchen und Jungen mit Behinderung beenden die Grundschule nicht. Viele Schulen sind nicht barrierefrei zugänglich. Es gibt kein passendes Lehrmaterial und Lehrer*innen sind nicht speziell ausgebildet. Darüber hinaus werden viele Kinder mit Behinderung von ihren Eltern nicht in die Schule geschickt. Weltweit gibt es viele Vorurteile – Millionen Kinder mit Behinderung werden diskriminiert. Auf diese Situation macht die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) mit einem  Bericht aufmerksam, der am 20. November 2020 anlässlich des internationalen Weltkindertages veröffentlicht wurde. Die Untersuchungen und Erfahrungen von HI zeigen, dass nur, wenn Behörden, Zivilgesellschaft und Familien sektorübergreifend partnerschaftlich zusammenarbeiten, Barrieren wirksam abgebaut werden können.

Westafrika: Inklusion von Kindern mit Behinderung
© Studio Cabrelli / Handicap International
Inklusion

Westafrika: Inklusion von Kindern mit Behinderung

Seit 2012 leitet Handicap International das Projekt APPEHL für die volle Teilhabe von Kindern mit Behinderung an Bildungsmaßnahmen. Unser Ziel ist es, damit die schulische Situation von 170.000 Kindern mit Behinderung in neun westafrikanischen Ländern zu verbessern. Sandra Boisseau, die unser Projekt von Dakar (Senegal) aus koordiniert, berichtet uns von den Aktionen, die bereits durchgeführt wurden, um die Barrieren im Bereich der Bildung für diese Kinder abzubauen.

Sierra Leone: Ebola ist besiegt!
© J-B. Richardier / Handicap International
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

Sierra Leone: Ebola ist besiegt!

Nach Liberia feiert nun auch Sierra Leone das offizielle Ende der Ebola-Epidemie auf seinem Staatsgebiet. Handicap International hat intensiv an diesem Erfolg mitgearbeitet.

Helfen
Sie mit

Hintergrund

Karte des HI-Einsatzes in Sierra Leone

Sierra Leone hat mehrere Krisenzeiten erlebt: Von 1991 bis 2002 verwüstete ein Bürgerkrieg das Land und zudem war Sierra Leone im Frühjahr 2014 stark von der Ebola-Pandemie betroffen.

Die Alphabetisierungsrate für Erwachsene in Sierra Leone betrug 2018 nur 43,21 %.  In den letzten zehn Jahren wurden zwar Fortschritte beim Zugang zu Bildung erzielt, aber bestimmte Gruppen, darunter Kinder mit Behinderung, bleiben ausgeschlossen.  Etwa 67,4 % der Kinder mit Behinderung sind in der Grundschule eingeschrieben, aber nur 6,2 % in der Sekundarstufe II.

Menschen mit Behinderung sind in Sierra Leone mit physischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Barrieren konfrontiert, die ihnen den Zugang zu Bildung, Qualifizierung und Beschäftigung verwehren. Mädchen mit Behinderung erfahren in Sierra Leone größere Ausgrenzung und Ungerechtigkeiten.

Anzahl der HI-Mitarbeiter*innen: 66
Eröffnungsdatum des Programms: 1996

Weltweites Engagement: