Gehe zum Hauptinhalt

Westafrika: Inklusion von Kindern mit Behinderung

Inklusion
Liberia Mali Sierra Leone Togo

Seit 2012 leitet Handicap International das Projekt APPEHL für die volle Teilhabe von Kindern mit Behinderung an Bildungsmaßnahmen. Unser Ziel ist es, damit die schulische Situation von 170.000 Kindern mit Behinderung in neun westafrikanischen Ländern zu verbessern. Sandra Boisseau, die unser Projekt von Dakar (Senegal) aus koordiniert, berichtet uns von den Aktionen, die bereits durchgeführt wurden, um die Barrieren im Bereich der Bildung für diese Kinder abzubauen.

Bénédicte übt sich im Lesen und Schreiben der Brailleschrift in der Grundschule

Bénédicte Leguezim hat eine Sehbhinderung. Im Alter von 12 Jahren besucht sie die 1. Klasse der Grundschule von Lama Kolide. | © Studio Cabrelli / Handicap International

Wie sieht die schulische Situation von Kindern mit Behinderung in Westafrika aus?

Die Zahl der Kinder, die nicht zur Schule gehen, war von 2000-2008 noch rückläufig, doch jetzt hat sie sich 2008 nicht mehr verringert. UNICEF zfolge lebt mehr als die Hälfte der 58 Millionen Kinder, die keine Schule besuchen, in West- und Zentralafrika. Es gibt mehrere entscheidende Gründe dafür, warum Kinder nicht zur Schule gehen. Dazu zählen unter anderem die Entfernung zur Schule, die Armut der Familien, die gesundheitlichen Probleme des Kindes, das Geschlecht, die soziale Stigmatisierung oder vorhandene Konflikte und Gewalt. Durch die Behinderung werden der Schuleintritt und die schulische Laufbahn der Kinder noch zusätzlich erschwert.

Es gibt Familien, die ihre Kinder mit Behinderung vernachlässigen. Andere hingegen überbehüten ihre Kinder und wollen sie erst gar nicht zur Schule schicken. Aus Mangel an geeigneter pädagogischer Unterstützung gibt es schließlich auch Kinder, die die Schule vorzeitig verlassen.

Wir schätzen, dass ein Viertel der Kinder aus den Regionen, in denen wir tätig sind, nicht zur Schule geht. Wir müssen uns also unbedingt weiterhin dafür einsetzen, dass jedes Kind eine inklusive und qualitativ hochwertige Bildung erhält.

 

Die Projektgegenden des Projekts APPEHL in Westafrika.

Was macht Handicap International, um die Situation zu verbessern?

Wir möchten die schulischen Bedingungen für 170.000 Kinder mit Behinderung verbessern. Zu diesem Zweck führen wir verschiedene Aktionen durch. Wichtig war für uns zunächst die zahlenmäßige Ermittlung der Kinder innerhalb und außerhalb des Schulsystems. Darüber hinaus stellten wir auch fest, wie viel soziale, medizinische und pädagogische Unterstützung die Kinder erhalten und wie ihre häusliche Betreuung ist. Außerdem führen wir auch Schulungen für Bildungsakteure durch, in denen wir sie für die Bereiche Behinderung, inklusive Bildung und Datenerhebung sensibilisieren und ausbilden.

Neben unseren Aktivitäten organisieren wir auch medizinische Untersuchungen in den Schulen von Dakar. Dabei suchen wir gezielt nach Behinderungen oder Krankheiten, die bei einigen Kindern einen schulischen Rückstand oder einen Schulabbruch zur Folge haben könnten.

Wir erhoffen uns, die Lehrkultur in Bezug auf Menschen mit Behinderung in den betreffenden Ländern nachhaltig zu verändern. So arbeiten wir mit den Organisationen von Menschen mit Behinderung zusammen und ergreifen intensive Maßnahmen zur Sensibilisierung von Bildungsbehörden aus jedem Land. Wir begleiten diese Behörden bei der Entwicklung eines inklusiven Bildungssystems. Wir wünschen uns, dass Kinder mit Behinderung im besten Fall nicht mehr in spezialisierten Einrichtungen untergebracht werden, sondern in jedem Land am allgemeinen Lehrplan teilhaben können.

Welche konkreten Ergebnisse zeigen die Aktivitäten bisher?

Im Jahr 2015 haben wir im pädagogischen Bereich nahezu 2.200 Bildungsakteure rund um die Themen Behinderung und inklusive Bildung sensibilisiert und ausgebildet. Hierzu zählten Schulleiter und -leiterinnen, Lehrer und Lehrerinnen sowie pädagogische Betreuer aus über 500 verschiedenen Schulen.

Wir konnten die schulischen Bedingungen unmittelbar verbessern. Mehr als 10.000 Kinder mit Behinderung – ein Viertel von ihnen ging nicht zur Schule – haben nun vereinfachten Schulzugang sowie schulische Unterstützung, Teilhabe und Betreuung.

Wir haben innovative Aktivitäten entwickelt, die die Inklusion von Kindern mit einer schweren geistigen Beeinträchtigung oder einer Behinderung der Sinnesorgane in ein normales Umfeld fördern.

In Togo haben wir ein Netzwerk aus Lehrern aufgebaut, die in ganz Togo tätig sind und gewährleisten, dass Schulkinder mit einer schweren geistigen Beeinträchtigung oder einer Behinderung der Sinnesorgane in einem normalen schulischen Umfeld begleitet werden. Nahezu 50 Schulen in Liberia, Mali und Togo wurden mit pädagogischen Materialien ausgestattet, die speziell auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten sind (pädagogische Koffer mit Rechenhilfsmitteln, mathematischen Vergleichszeichen, Bilderbüchern, großen Schiefertafeln usw.).

 

13 Juni 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Flucht, Migration und Behinderung: Neues Projekt gefördert von der SKala-Initiative Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Flucht, Migration und Behinderung: Neues Projekt gefördert von der SKala-Initiative

Geflüchtete mit Behinderung sind weltweit einem besonderen Risiko der Ausgrenzung ausgesetzt. Unsere Bedarfsanalyse zur Versorgungslage und Lebenssituation von Geflüchteten mit Behinderungen in Deutschland zeigt, dass diese Personengruppe auch in unserem Land nur schwer an der Gesellschaft teilhaben kann. Im Jahr 2003 gründeten wir daher das Projekt ComIn in München. Basierend auf den weltweiten Aktivitäten von Handicap International fördert ComIn die Integration von Migrant/-innen und Flüchtlingen mit Behinderung in München. Die Förderung der SKala-Initiative ermöglicht es HI, grundlegende Strukturen mit bundesweiter Wirkung für Flüchtlinge mit Behinderung aufzubauen. SKala ist eine Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten in Partnerschaft mit dem gemeinnützigen Analyse- und Beratungshaus PHINEO und fördert bundesweit etwa 100 Non-Profit-Organisationen.

20. Juni: Internationaler UN-Gedenktag für Flüchtlinge Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

20. Juni: Internationaler UN-Gedenktag für Flüchtlinge

Mehr als 68 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung, Gewalt oder Hunger – so viele Menschen wie noch nie. Über die Hälfte der Schutzsuchenden ist minderjährig. Auch Naturkatastrophen wie Überschwemmungen oder Hurrikans zwingen zahllose Menschen ihre Heimat zu verlassen. Seit dem Jahr 2000 wird mit dem Weltflüchtlingstag am 20. Juni auf die Not der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Auch Ibrahim gehört dazu, einer von mehr als 700.000 geflüchteten Rohingya.

Emmanuel kann wieder selbstständig zur Schule fahren
© HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Emmanuel kann wieder selbstständig zur Schule fahren

Emmanuel ist 12 Jahre alt und an beiden Beinen gelähmt. Seit HI ihm ein Tricycle geschenkt hat, kann er eigenständig zur Schule gehen. HI setzt sich im kriegsgebeutelten Südsudan dafür ein, dass Menschen mit Behinderung nicht ausgeschlossen werden.