Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Blind für einen Tag

Inklusion
Deutschland

Wie fühlt es sich an, blind eine Straße entlang zu gehen oder im Rollstuhl den Bus erwischen zu wollen? Das und andere Sachen lernte eine fünfte Klasse der Nymphenburger Schulen während eines Besuchs beim Projekt „ComIn“ von Handicap International in Pasing hautnah kennen. Der „Barriere-Check“ sensibilisierte und machte Spaß.

Zwei Schülerinnen lernen die Brailleschrift beim Barriere:Check von ComIn

Zwei Schülerinnen lernen die Brailleschrift beim Barriere:Check von ComIn | © HI

Am 11. Juli 2019 besuchten 31. Schülerinnen und Schüler der 5. Gymnasialklasse der Nymphenburger Schulen die Projekträume von ComIn in Pasing. Im Rahmen der Aktion Barriere:Check übernahmen sie für einige Stunden die „Rollen“ von Menschen mit Behinderung und spazierten, ausgestattet mit Rollstühlen, Blindenstöcken oder Kopfhörern, durch den Stadtteil. Dadurch sollen die Schüler/-innen für die unterschiedlichen Behinderungen sensibilisiert werden und persönlich erleben, welche Hindernisse beispielsweise einer Person mit Behinderung im Alltag widerfahren. Die Mädchen und Buben schlüpften in die verschiedenen Rollen und erlebten, wie es ist, gehörlos, blind oder mobil eingeschränkt den öffentlichen Nahverkehr zu benutzen oder eine Kreuzung zu überqueren.

Fingeralphabet und Brailleschrift

Aufgeregt und auch beeindruckt von den Erlebnissen auf der Straße ging es für die Klasse anschließend in zwei Workshops, in welchen Projektleiterin Ricarda Wank von Handicap International den Schülerinnen und Schülern die Grundelemente der Gebärdensprache und der Brailleschrift beibrachte. Nachdem sie erlebt hatten, wie sich Menschen mit Behinderung fortbewegen, wollten sie nun auch mehr über die unterschiedlichen Kommunikationsmittel erfahren. Bereits nach einer Stunde konnten sich die Schülerinnen und Schüler in der Gebärdensprache vorstellen, ihren Namen mit dem Fingeralphabet buchstabieren und die ersten Sätze in Brailleschrift lesen. Erschöpft aber zufrieden und mit vielen neu dazu gewonnenen Erfahrungen ging es schließlich nach Hause, wo die Schüler/-innen gleich ihren Familien die gelernten Gebärden zeigen wollen.

11 Juli 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Streetart-Aktion „90 Schicksalsschläge“ in München
© Marlene Gawrisch
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Streetart-Aktion „90 Schicksalsschläge“ in München

Mit der Streetart-Aktion „90 Schicksalsschläge“ verwandelt Handicap International am 18. Juli 2019 den Münchner Odeonsplatz in eine riesige Porträtgalerie, um damit auf die Opfer der Bombardierungen von Wohngebieten aufmerksam zu machen. Jeden Tag werden 90 Zivilist/-innen durch Explosivwaffen getötet oder verletzt. 90 Prozent der Opfer stammen aus der Zivilbevölkerung – darunter viele Frauen und Kinder. Die Aktion ist Teil des „Inside Out Projekts“ und unterstützt die weltweite Kampagne „Stop bombing civilians“ von Handicap International.

„Mein neues Leben hat begonnen“
© HI
Inklusion

„Mein neues Leben hat begonnen“

Samuel Jerry Ubi aus Nigeria verließ vor 11 Jahren sein Heimatland und ist heute IT-Experte in Deutschland. Unserem Projekt ComIn für Geflüchtete und Migrant/-innen mit Behinderung hat er viel zu verdanken. Hier erzählt er seine Geschichte.

Gneps Geschichte
© J-P. Dousset/ANGELI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Gneps Geschichte

Gnep war neun Jahre alt, als sie beim Wasserholen auf eine Mine trat und ein Bein verlor. Drei Jahre später lernte Jean-Baptiste Richardier, Mitbegründer von Handicap International, das Mädchen kennen. Ihr Schicksal berührte ihn sehr und er suchte nach einem Weg, ihr und all den anderen Menschen, die durch eine Mine verletzt wurden und für die es sonst keine Unterstützung gab, zu helfen.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ