Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Cricket für alle!

Inklusion
Indien

Die Baramulla Tigers gegen die Kupwara Tigers: Anfang Juni 2016 organisierte Handicap International am Handwara Degree College im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir das allererste Kricketspiel, an dem Spielende mit und ohne Behinderung teilnah­men. Ein großer Erfolg und eine Chance, die gesellschaftliche Inklusion junger Menschen mit Behinderung zu fördern. 

Die Kupwara Tigers feiern ihren Sieg beim inklusiven Kricketturnier.

Das glückliche Gewinnerteam feiert seinen Pokal nach dem inklusiven Turnier, das Handicap International veranstaltete. | ©H. Zahoor/Handicap International

Am Handwara Degree College im Bundesstat Jammu und Kaschmir herrscht Hochspannung. Die Baramulla Tigers spielen soeben gegen die Kupwara Tigers in einem inklusiven Kricketspiel, das von Handicap International in Zusammenarbeit mit dem Hope Disability Centre und der Help Foundation1 organisiert wurde. Zum ersten Mal in dieser Region setzen sich die Teams aus Kricketspielenden mit und ohne Behinderung zusammen: „Dies ist das erste Mal, dass ein inklusives Kricketspiel in Jammu und Kaschmir organisiert wurde. Viele Menschen mit Behinderung werden hier abgelehnt. Die Leute denken, dass sie ‚nutzlos’ seien. Manchmal werden sie versteckt. Wir wollen, dass sie Teil der Gemeinschaft werden. Sport bietet eine Möglichkeit, dass Menschen zusammenkommen und soziale, kulturelle und sprachliche Barrieren überwinden“, erklärt Muddasir Ashraf, Behinderungsbeauftragter für Handicap International in Indien.

Mehr als 3.000 Menschen – darunter das Leitungsteam der Schule, Mitglieder der Regierung und von Nichtregierungsorganisationen sowie Menschen mit Behinderung und deren Familien – haben an diesem historischen Ereignis teilgenommen. „Das war eine wunderbare Veranstaltung und eine Chance, die Inklusion junger Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft zu fördern. Wir hoffen, dass wir in der Zukunft noch mehr inklusive Sportveranstaltungen organisieren werden“, erklärt Abdjul Majeed, der Direktor des Handwara Degree College.

Das Kupwara Team hat schließlich zur Freude seiner Anhänger das Spiel gewonnen. Iqbal, der herausragendste Spieler des Kricketspieles, erklärt voller Stolz:

„Ich habe gespielt. Und zum ersten Mal in meinem Leben habe ich vergessen, dass ich eine Behinderung habe.“

 


1 Mit der Unterstützung von ECHO.

13 Juli 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

„Wir sind stolz auf unsere Tochter!“
© HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

„Wir sind stolz auf unsere Tochter!“

Die 9-jährige Oumou aus Mali trägt eine Prothese und ist glücklich, dass sie zur Schule gehen und lernen darf. Eine wichtige Rolle in ihrer Ausbildung spielt ihre Mutter Mariam. Sie und ihr Mann mussten zunächst einmal verstehen, wie wichtig Bildung für ihre Tochter ist.

Hallo Roadbox!
© HI
Inklusion

Hallo Roadbox!

Themenportal zur Beratung geflüchteter Menschen mit Behinderung.

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen.