Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Cricket für alle!

Inklusion
Indien

Die Baramulla Tigers gegen die Kupwara Tigers: Anfang Juni 2016 organisierte Handicap International am Handwara Degree College im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir das allererste Kricketspiel, an dem Spielende mit und ohne Behinderung teilnah­men. Ein großer Erfolg und eine Chance, die gesellschaftliche Inklusion junger Menschen mit Behinderung zu fördern. 

Die Kupwara Tigers feiern ihren Sieg beim inklusiven Kricketturnier.

Das glückliche Gewinnerteam feiert seinen Pokal nach dem inklusiven Turnier, das Handicap International veranstaltete. | ©H. Zahoor/Handicap International

Am Handwara Degree College im Bundesstat Jammu und Kaschmir herrscht Hochspannung. Die Baramulla Tigers spielen soeben gegen die Kupwara Tigers in einem inklusiven Kricketspiel, das von Handicap International in Zusammenarbeit mit dem Hope Disability Centre und der Help Foundation1 organisiert wurde. Zum ersten Mal in dieser Region setzen sich die Teams aus Kricketspielenden mit und ohne Behinderung zusammen: „Dies ist das erste Mal, dass ein inklusives Kricketspiel in Jammu und Kaschmir organisiert wurde. Viele Menschen mit Behinderung werden hier abgelehnt. Die Leute denken, dass sie ‚nutzlos’ seien. Manchmal werden sie versteckt. Wir wollen, dass sie Teil der Gemeinschaft werden. Sport bietet eine Möglichkeit, dass Menschen zusammenkommen und soziale, kulturelle und sprachliche Barrieren überwinden“, erklärt Muddasir Ashraf, Behinderungsbeauftragter für Handicap International in Indien.

Mehr als 3.000 Menschen – darunter das Leitungsteam der Schule, Mitglieder der Regierung und von Nichtregierungsorganisationen sowie Menschen mit Behinderung und deren Familien – haben an diesem historischen Ereignis teilgenommen. „Das war eine wunderbare Veranstaltung und eine Chance, die Inklusion junger Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft zu fördern. Wir hoffen, dass wir in der Zukunft noch mehr inklusive Sportveranstaltungen organisieren werden“, erklärt Abdjul Majeed, der Direktor des Handwara Degree College.

Das Kupwara Team hat schließlich zur Freude seiner Anhänger das Spiel gewonnen. Iqbal, der herausragendste Spieler des Kricketspieles, erklärt voller Stolz:

„Ich habe gespielt. Und zum ersten Mal in meinem Leben habe ich vergessen, dass ich eine Behinderung habe.“

 


1 Mit der Unterstützung von ECHO.

13 Juli 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019:  Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig
© C.Briade/HI
Inklusion Nothilfe

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019: Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig

Auf dem Humanitären Kongress in Berlin diskutieren Expert/-innen über die humanitären Herausforderungen der Klimakrise. Der Klimawandel verstärkt die Anzahl der Katastrophen und Konflikte weltweit. Für Menschen mit Behinderung sind die Barrieren nach Naturkatastrophen oder in Konfliktregionen besonders hoch und oftmals werden sie in der humanitären Hilfe übersehen. Handicap International fordert mehr Teilhabe für die, die am meisten Schutz benötigen. Humanitäre Helfer müssen im Notfall inklusiv denken und diejenigen erreichen, die sie am dringendsten benötigen.

#school4all – für barrierefreie Bildung
© Erwan Rogard/ HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

#school4all – für barrierefreie Bildung

In allen Bundesländern sind die Sommerferien nun endgültig vorbei. In Deutschland drücken die Kinder wieder die Schulbank. Doch nicht in allen Ländern können Kinder zur Schule gehen. 32 Millionen Kinder mit Behinderung haben keinen Zugang zu Bildung. Manche werden sogar vor der Außenwelt versteckt oder eingesperrt. Wir möchten, dass alle Kinder in allen Ländern lernen können. Denn alle Kinder haben ein Recht auf Bildung! #school4all!

Psychosoziale Unterstützung in Somalia
© C. Smets-Luna / HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Psychosoziale Unterstützung in Somalia

Trotz der Verbesserung der allgemeinen humanitären Lage leiden die Menschen in Somalia noch immer unter Gewalt, politischer Instabilität und einer hohen Sterblichkeitsrate. Durch die ständige Unsicherheit werden psychotische Symptome oft verursacht oder noch verstärkt. Menschen mit psychischen Störungen werden in der somalischen Gemeinschaft jedoch meist marginalisiert und Einrichtungen für psychische Gesundheit sind nur eingeschränkt verfügbar. Die psychische Gesundheit ist derzeit eines der wichtigsten Gesundheitsprobleme, das es zu lösen gilt.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ