Gehe zum Hauptinhalt

Cricket für alle!

Inklusion
Indien

Die Baramulla Tigers gegen die Kupwara Tigers: Anfang Juni 2016 organisierte Handicap International am Handwara Degree College im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir das allererste Kricketspiel, an dem Spielende mit und ohne Behinderung teilnah­men. Ein großer Erfolg und eine Chance, die gesellschaftliche Inklusion junger Menschen mit Behinderung zu fördern. 

Die Kupwara Tigers feiern ihren Sieg beim inklusiven Kricketturnier.

Das glückliche Gewinnerteam feiert seinen Pokal nach dem inklusiven Turnier, das Handicap International veranstaltete. | ©H. Zahoor/Handicap International

Am Handwara Degree College im Bundesstat Jammu und Kaschmir herrscht Hochspannung. Die Baramulla Tigers spielen soeben gegen die Kupwara Tigers in einem inklusiven Kricketspiel, das von Handicap International in Zusammenarbeit mit dem Hope Disability Centre und der Help Foundation1 organisiert wurde. Zum ersten Mal in dieser Region setzen sich die Teams aus Kricketspielenden mit und ohne Behinderung zusammen: „Dies ist das erste Mal, dass ein inklusives Kricketspiel in Jammu und Kaschmir organisiert wurde. Viele Menschen mit Behinderung werden hier abgelehnt. Die Leute denken, dass sie ‚nutzlos’ seien. Manchmal werden sie versteckt. Wir wollen, dass sie Teil der Gemeinschaft werden. Sport bietet eine Möglichkeit, dass Menschen zusammenkommen und soziale, kulturelle und sprachliche Barrieren überwinden“, erklärt Muddasir Ashraf, Behinderungsbeauftragter für Handicap International in Indien.

Mehr als 3.000 Menschen – darunter das Leitungsteam der Schule, Mitglieder der Regierung und von Nichtregierungsorganisationen sowie Menschen mit Behinderung und deren Familien – haben an diesem historischen Ereignis teilgenommen. „Das war eine wunderbare Veranstaltung und eine Chance, die Inklusion junger Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft zu fördern. Wir hoffen, dass wir in der Zukunft noch mehr inklusive Sportveranstaltungen organisieren werden“, erklärt Abdjul Majeed, der Direktor des Handwara Degree College.

Das Kupwara Team hat schließlich zur Freude seiner Anhänger das Spiel gewonnen. Iqbal, der herausragendste Spieler des Kricketspieles, erklärt voller Stolz:

„Ich habe gespielt. Und zum ersten Mal in meinem Leben habe ich vergessen, dass ich eine Behinderung habe.“

 


1 Mit der Unterstützung von ECHO.

13 Juli 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Inklusiver Tanzworkshop in München
© HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Inklusiver Tanzworkshop in München

Am vergangenen Samstag fand ein inklusiver Tanzworkshop unseres Projekts ComIn in München statt. Bea Carolina Remark, Leiterin des Workshops und ausgebildete Tanzpädagogin, ist selbst seit ihrer Geburt spastisch gelähmt. Sie arbeitet seit Jahren mit Choreografen, Tanzschaffenden, Therapeuten und Universitäten im In- und Ausland zusammen.

Tag der Gehörlosen: HI setzt sich für inklusive Bildung weltweit ein
© J. Mac Geown/HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Tag der Gehörlosen: HI setzt sich für inklusive Bildung weltweit ein

Zum Tag der Gehörlosen am 30.9.2018 möchte die internationale Hilfsorganisation Handicap International (HI) auf die Notwendigkeit von inklusiver Bildung auch in Ländern mit mittlerem oder schwachem Einkommen aufmerksam machen. Mit der Spendenkampagne #school4all soll den weltweit 32 Millionen Kindern mit Behinderung, die keine Schule besuchen können, der Zugang zu Bildung ermöglicht werden. Der Tag der Gehörlosen findet seit 1951 am letzten Septembersonntag statt, um auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen hinzuweisen und für die Gebärdensprache zu werben.

Das Leben danach - Traumabewältigung im Südsudan
© Till Mayer/HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Das Leben danach - Traumabewältigung im Südsudan

Till Mayer arbeitet als Journalist und Fotograf eng mit Hilfsorganisationen zusammen. Oft stehen dabei Menschen mit Behinderung im Fokus. Im Frühjahr 2018 besuchte der Fotojournalist den Südsudan auf Einladung von Handicap International. Hier lesen Sie Auszüge aus den Geschichten, die er dort sammelte. Für seine Reportagen wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet (www.tillmayer.de). Der gesamte Artikel erschien in der Main Post, am 3. September 2018.