Gehe zum Hauptinhalt

„Die humanitären Bedürfnisse dürfen nicht vergessen werden“

Nothilfe
Ukraine (Einsatz beendet)

Handicap International ist seit August 2015 in der Ukraine tätig, um die Versorgung von Menschen mit Behinderung und Verletzungen zu verbessern und den Schutzbedürftigsten zu helfen, vor allem älteren Menschen. Arnaud Pont, der in der Ukraine für den Nothilfeeinsatz von Handicap International zuständig ist, nahm am 23. Januar in Brüssel an der Konferenz „The Human Face of the Eastern Conflict“ teil. Dort werden die humanitären Bedürfnisse, die der Konflikt verursacht hat, auf der Tagesordnung stehen. Das Ziel: mögliche Partner zu treffen und die Geldgeber zur Unterstützung unserer Aktivitäten zu bewegen.

Arnaud Pont an seinem Schreibtisch im ukrainischen Büro

Unser Nothilfeexperte Arnaud Pont berichtet, warum Handicap International auf wichtigen internationalen Konferenzen vertreten sein muss | G. Lordet/Handicap International

Wie ist die Situation in der Ukraine?

Der Konflikt hat im Februar 2014 begonnen und hält auch 2017 entlang der „Kontaktlinie“ an, die die Ukraine vom Gebiet der Volksrepublik Donetsk trennt. Ungefähr 800.000 Menschen sind nicht vor den Kämpfen geflohen und wohnen noch immer in diesem Gebiet – sei es, weil sie nicht über die finanziellen Mittel zur Flucht verfügen, sei es, weil sie eine Behinderung haben. Andere lehnen es ab, den Ort zu verlassen, an dem sie ihr ganzes Leben verbracht haben. Diese Menschen brauchen humanitäre Hilfe, denn die staatliche Versorgung, insbesondere im Bereich des Gesundheitswesens, wurde unterbrochen. In dem Gebiet, das von der Regierung kontrolliert wird, leben auch 300.000 Vertriebene. Insgesamt gibt es in der Ukraine 3,8 Millionen Menschen, die humanitäre Hilfe benötigen. Die Situation ist wirklich kritisch!

Wie sehen unsere Aktivitäten vor Ort aus?

Wir arbeiten seit August 2015 im Konfliktgebiet. Wir helfen Menschen mit Behinderung, aber gleichermaßen auch bettlägerigen älteren Menschen. Wir konzentrieren uns auf ihre Versorgung mit physischer und funktioneller Rehabilitation, wir stellen Rollstühle, Krücken usw. bereit, und wir schulen das vorhandene Gesundheitspersonal im Umgang mit Menschen mit Behinderung. Im Jahre 2016 haben wir fast 1.000 Menschen unterstützt und etwa 30 Gesundheitseinrichtungen unterstützt. Einige Menschen haben psychologische Traumata entwickelt, weil sie einsam sind, zurückgelassen wurden oder der dauerhaften Belastung durch Lärm, Schüsse und Explosionen in ihrer Umgebung ausgesetzt sind.  Wir bieten ihnen  psychologische Unterstützung.

Handicap International ist sonst in südlichen Ländern tätig - warum also in der Ukraine?

Die Ukraine hat wirtschaftlich sehr unter der Krise gelitten. Auch die Bevölkerung von Industrieländern kann durch einen Krieg oder eine Naturkatastrophe humanitäre Hilfe benötigen. Ein Konflikt kann auch völlig neue Situationen hervorrufen: Zum Beispiel gab es vor 2014 keine Landminen auf ukrainischem Gebiet – heute sind Teile des Landes vermint.

Werden die Aktivitäten auch nach Beendigung des Konflikts fortgeführt?

Handicap International hat das Ziel, solange wie nötig im Land zu bleiben,  aber wir müssen auch die Mittel dazu haben. Aus diesem Grund sind wir heute bei der Konferenz The Human Face of the Eastern Conflict, an der auch andere Nicht-Regierungs-Organisationen sowie Vertreter der EU-Kommission und der Vereinten Nationen teilnehmen. Die Krise in der Ukraine ist in Vergessenheit geraten und es gibt wenig finanzielle Hilfe. Wir müssen die Geldgeber davon überzeugen, dass der Handlungsbedarf noch für viele Jahre enorm bleiben wird, besonders in den Bereichen der Rehabilitation, der Minenräumung und der psychologischen Unterstützung.

Wie schätzen Sie die Entwicklung der Situation in den nächsten Jahren ein?

Das ist sehr schwer zu sagen, weil es um keine humanitäre, sondern um eine politische Lösung geht. Was wir uns wünschen, ist, alle bedürftigen Menschen zu erreichen und ihnen die notwendige humanitäre Hilfe zukommen lassen zu können.

20 Januar 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.