Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Erdbeben in Ecuador: Handicap International unterstützt die Opfer des Erdbebens

Andenländer Deutschland Kolumbien

Mehr als 660 Menschen starben und über 750.000 Menschen sind vom Erdbeben betroffen, das Ecuador am 16. April erschütterte. Handicap International startete einen sofortigen Hilfseinsatz und unterstützt die Menschen, die von der Katastrophe getroffen wurden.

Eine Frau weint angesichts ihrer zerstörten Nachbarschaft, während sich Such- und Rettungskräfte im Hintergrund durch die Trümmer arbeiten.

Eine Frau weint angesichts ihrer zerstörten Nachbarschaft, während sich Rettungskräfte durch die Trümmer Pedernales' (Provinz Manabi, Ecuador) arbeiten. Bei dem Erdbeben kamen mindestens 570 Menschen ums Leben und tausende weitere wurden verletzt. | © Josep Vecino / Anadolu Agency

Zehntausende sind betroffen

Über 750.000 Menschen sind von den Auswirkungen der Katastrophe in Ecuador betroffen, insbesondere in den Provinzen, die am nächsten am Epizentrum des Erdbebens liegen, Esmeraldas und Manabí. Dort wurden über 7.000 Gebäude und 560 Schulen zerstört. Nun leben mehr als 32.500 Menschen in Notunterkünften und vorübergehenden Lagern. Darüber hinaus zerstörte das Erdbeben Straßen und Brücken, wobei es einen beachtlichen materiellen Schaden anrichtete. Reisen im Land sind seither gefährlich, und der Zugang in manche Gegenden ist schwierig geworden. Manche Städte im Nordwesten des Landes sind derzeit gar nicht zu erreichen.

 

Unterstützung für die lokalen Teams

Die Teams von Handicap International begannen bereits in den Tagen nach dem Erdbeben mit ihrem humanitären Hilfseinsatz. Sie machten sich sofort daran, die Bedürfnisse der am meisten betroffenen Menschen zu ermitteln, besonders in der Provinz Manabí. Um Hilfe zu den abgelegenen Opfern der Katastrophe zu bringen, planen wir, mit bestehenden mobilen Gesundheitsteams zu arbeiten. So können unsere Fachkräfte für Physiotherapie und Ergotherapie durch die Regionen reisen und mithelfen, Menschen mit Behinderung und Schutzbedürftige ausfindig zu machen und zu behandeln. Dies wird vor allem in den ländlichen Gebieten hilfreich sein, die vom Erdbeben getroffen wurden.

 

Außerdem planen wir, Ausrüstung und Materialien an betroffene Rehabilitationszentren in der Provinz Manabí zu verteilen. Weiterhin werden wir in Zusammenarbeit mit dem ecuadorianischen Gesundheitsministerium technische Trainings für das Personal in der Rehabilitation anbieten. In diesen Schulungen werden wir besonderen Wert auf die richtige Behandlung von schwierigen Fällen wie zum Beispiel von komplexen Brüchen, Amputationen und Verletzungen des Rückenmarks legen.

Dies ist nicht unser erster Erdbebeneinsatz: Auch bei dem Erdbeben in Nepal im Jahr 2015 mit 8.700 Toten und 22.000 Verletzten waren und sind unsere Teams immer noch im Einsatz. Unsere Hauptaufgaben sind dabei die Rehabilitation der Opfer und die Verteilung von Nothilfepaketen.

Bitte unterstützen Sie dringend unseren Einsatz in Ecuador. Jede Sekunde zählt.

19 April 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Inklusion: neue IASC-Richtlinien
©IDA
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Inklusion: neue IASC-Richtlinien

Die Einführung der neuen IASC-Richtlinien zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in der humanitäre Hilfe (IASC Guidelines on the Inclusion of Persons with Disabilities in Humanitarian Action) Ende letzten Jahres in New York hat einen wesentlichen Anreiz zur Förderung von inklusiven, humanitären Maßnahmen geschaffen. Jetzt ist es an der Zeit zu handeln.  

Porträts von Till Mayer erschüttern
© Catherina Hess/HI
Minen und andere Waffen

Porträts von Till Mayer erschüttern

Rund 100 Interessierte besuchten am Montag, 27. Januar 2020 die Vernissage der Ausstellung „erschüttert – Einschläge, die alles ändern“ im Gasteig. Die eindrücklichen Roll-Up-Displays des preisgekrönten Fotojournalisten Till Mayer dokumentieren die Folgen des Krieges für die Zivilbevölkerung und sind bis zum 09.02.2020 im Foyer der Glashalle West zu sehen. Zur Ausstellung gehören auch eine Stele mit einem echten Granatsplitter sowie ein Schreibpult, das Besucher/-innen zu einer interaktiven Postkartenaktion einlädt. Organisatorin ist die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI). Die NGO kämpft mit ihrer Kampagne „Stop Bombing Civilians“ gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten und ist in vielen Kriegs- und Krisenregionen in der Opferhilfe und in der Räumung explosiver Kriegsreste tätig.

Vernissage von „erschüttert“ in München
© Till Mayer/HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Vernissage von „erschüttert“ in München

Nach der feierlichen Erstpräsentation der Fotoausstellung „erschüttert – Einschläge, die alles ändern“ von Till Mayer und Handicap International im Deutschen Bundestag in Berlin im März 2019 kommen die Porträts nun nach München. Am Montag, 27. Januar, um 17.30 Uhr laden wir zur Vernissage in das Kulturzentrum Gasteig ein. 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ