Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Erdbeben in Ecuador: Handicap International unterstützt die Opfer des Erdbebens

Andenländer Deutschland Kolumbien

Mehr als 660 Menschen starben und über 750.000 Menschen sind vom Erdbeben betroffen, das Ecuador am 16. April erschütterte. Handicap International startete einen sofortigen Hilfseinsatz und unterstützt die Menschen, die von der Katastrophe getroffen wurden.

Eine Frau weint angesichts ihrer zerstörten Nachbarschaft, während sich Such- und Rettungskräfte im Hintergrund durch die Trümmer arbeiten.

Eine Frau weint angesichts ihrer zerstörten Nachbarschaft, während sich Rettungskräfte durch die Trümmer Pedernales' (Provinz Manabi, Ecuador) arbeiten. Bei dem Erdbeben kamen mindestens 570 Menschen ums Leben und tausende weitere wurden verletzt. | © Josep Vecino / Anadolu Agency

Zehntausende sind betroffen

Über 750.000 Menschen sind von den Auswirkungen der Katastrophe in Ecuador betroffen, insbesondere in den Provinzen, die am nächsten am Epizentrum des Erdbebens liegen, Esmeraldas und Manabí. Dort wurden über 7.000 Gebäude und 560 Schulen zerstört. Nun leben mehr als 32.500 Menschen in Notunterkünften und vorübergehenden Lagern. Darüber hinaus zerstörte das Erdbeben Straßen und Brücken, wobei es einen beachtlichen materiellen Schaden anrichtete. Reisen im Land sind seither gefährlich, und der Zugang in manche Gegenden ist schwierig geworden. Manche Städte im Nordwesten des Landes sind derzeit gar nicht zu erreichen.

 

Unterstützung für die lokalen Teams

Die Teams von Handicap International begannen bereits in den Tagen nach dem Erdbeben mit ihrem humanitären Hilfseinsatz. Sie machten sich sofort daran, die Bedürfnisse der am meisten betroffenen Menschen zu ermitteln, besonders in der Provinz Manabí. Um Hilfe zu den abgelegenen Opfern der Katastrophe zu bringen, planen wir, mit bestehenden mobilen Gesundheitsteams zu arbeiten. So können unsere Fachkräfte für Physiotherapie und Ergotherapie durch die Regionen reisen und mithelfen, Menschen mit Behinderung und Schutzbedürftige ausfindig zu machen und zu behandeln. Dies wird vor allem in den ländlichen Gebieten hilfreich sein, die vom Erdbeben getroffen wurden.

 

Außerdem planen wir, Ausrüstung und Materialien an betroffene Rehabilitationszentren in der Provinz Manabí zu verteilen. Weiterhin werden wir in Zusammenarbeit mit dem ecuadorianischen Gesundheitsministerium technische Trainings für das Personal in der Rehabilitation anbieten. In diesen Schulungen werden wir besonderen Wert auf die richtige Behandlung von schwierigen Fällen wie zum Beispiel von komplexen Brüchen, Amputationen und Verletzungen des Rückenmarks legen.

Dies ist nicht unser erster Erdbebeneinsatz: Auch bei dem Erdbeben in Nepal im Jahr 2015 mit 8.700 Toten und 22.000 Verletzten waren und sind unsere Teams immer noch im Einsatz. Unsere Hauptaufgaben sind dabei die Rehabilitation der Opfer und die Verteilung von Nothilfepaketen.

Bitte unterstützen Sie dringend unseren Einsatz in Ecuador. Jede Sekunde zählt.

19 April 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Verkauf von „Bienenhotels“ bei Kaufland zugunsten von Handicap International
© Kaufland
Öffentlichkeitsarbeit

Verkauf von „Bienenhotels“ bei Kaufland zugunsten von Handicap International

Die Supermarktkette Kaufland hat sogenannte Bienenhotels in ihr Sortiment aufgenommen. Für jedes verkaufte Bienenhotel spendet Kaufland 1 Euro an Handicap International und unterstützt dadurch Menschen mit Behinderung weltweit. 

Die hölzernen „Häuser“ erinnern  an Vogelhäuschen und werden in 650 Filialen angeboten. Diese bieten den Bienen einen perfekten Lebensraum und leisten einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt. Die Bienenhotels werden in ausgewählten Behinderten-Werkstätten in Handarbeit gefertigt. Mit dem Kauf eines Bienenhäuschens wird nicht nur den wichtigen Insekten geholfen, sondern auch Menschen mit Behinderung in HI-Projekten.

Lenna Bahule singt für Mosambik: Reinerlös des Konzerts kommt direkt den Opfern des Tropensturms zugute
© Lenna Bahule
Nothilfe

Lenna Bahule singt für Mosambik: Reinerlös des Konzerts kommt direkt den Opfern des Tropensturms zugute

Der Wirbelsturm Idai hat verheerende Schäden in Mosambik angerichtet. Die Situation ist weiterhin kritisch. Die Komponistin, Sängerin und Tänzerin Lenna Bahule aus Maputo/Mosambik gibt gemeinsam mit Musikern aus München ein Benefizkonzert - ganz im Sinne des UBUNTO (Ich bin, weil wir sind). Das Konzert findet am Samstag, dem 30. März um 19:00 Uhr im Bildungszentrum der Münchner Volkshochschule statt.

„erschüttert – Einschläge, die alles ändern“
© Till Mayer/ HI
Öffentlichkeitsarbeit

„erschüttert – Einschläge, die alles ändern“

Am 20. März findet die Eröffnung von Till Mayers neuer Ausstellung „erschüttert" im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestags statt. Im Mittelpunkt der Ausstellung in Kooperation mit Handicap International stehen von Konflikten betroffene Menschen aus verschiedenen Ländern. Ihre persönlichen Geschichten veranschaulichen die Folgen der Einsätze von Explosivwaffen auf bewohnte Gebiete. Auf begleitenden Informationsbannern werden historische, politische und völkerrechtliche Aspekte von Bombardierungen dargestellt.

 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber