Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

„Mein neues Leben hat begonnen“

Inklusion
Deutschland

Samuel Jerry Ubi aus Nigeria verließ vor 11 Jahren sein Heimatland und ist heute IT-Experte in Deutschland. Unserem Projekt ComIn für Geflüchtete und Migrant/-innen mit Behinderung hat er viel zu verdanken. Hier erzählt er seine Geschichte.

Samuel Jerry Ubi bei seiner ehrenamtlichen Arbeit bei ComIn

Samuel Jerry Ubi arbeitet inzwischen ehrenamtlich bei ComIn. | © HI

Samuel Jerry Ubi war daheim, als Kriminelle in sein Haus eindrangen und auf ihn schossen. Ein Zufallsopfer, wie der heute 41 Jahre alte Nigerianer, achselzuckend sagt. Der große, kräftige Mann sitzt im Rollstuhl, kann nur mit Mühe ein paar Schritte laufen. „Jahrelang habe ich um mein Leben gekämpft, schließlich muss das Leben weitergehen“, erzählt er in den Schulungsräumen von ComIn, unserem Münchner Projekt für Geflüchtete mit Behinderung. Viele Operationen musste der ausgebildete Schiffsingenieur in Nigeria über sich ergehen lassen. Er konnte nicht laufen, hatte keinen Rollstuhl, keine Arbeit und haderte mit seinem Schicksal.

„Eigentlich war ich komplett tot, es war eine schreckliche Erfahrung, die hoffentlich niemand erleben muss“, sagt Samuel nachdenklich. Bis sein Arzt ihn 2008 nach Deutschland schickte. Sein Asylantrag wurde angenommen und „dann begann mein neues Leben“, berichtet Samuel strahlend.

Heute hilft Samuel anderen Geflüchteten bei ComIn

In München wurde er von ComIn betreut, lernte Deutsch sowie den ersten Umgang mit dem Internet und arbeitet heute als IT Experte. In seiner Freizeit gibt er ehrenamtlich Kurse bei ComIn. Es mache ihm Spaß, den anderen Geflüchteten und Migrant/-innen zu helfen, ihnen Word und Excel näher zu bringen. Sein persönliches Ziel sei, sich in seinem Job ständig weiterzubilden. Derzeit arbeitet an der Verbesserung einer Software.

„Das Leben in Deutschland ist so einfach, alles funktioniert barrierefrei“, sagt Samuel mit einem herzlichen Lachen.

10 Juli 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Blind für einen Tag
© HI
Inklusion

Blind für einen Tag

Wie fühlt es sich an, blind eine Straße entlang zu gehen oder im Rollstuhl den Bus erwischen zu wollen? Das und andere Sachen lernte eine fünfte Klasse der Nymphenburger Schulen während eines Besuchs beim Projekt „ComIn“ von Handicap International in Pasing hautnah kennen. Der „Barriere-Check“ sensibilisierte und machte Spaß.

Streetart-Aktion „90 Schicksalsschläge“ in München
© Marlene Gawrisch
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Streetart-Aktion „90 Schicksalsschläge“ in München

Mit der Streetart-Aktion „90 Schicksalsschläge“ verwandelt Handicap International am 18. Juli 2019 den Münchner Odeonsplatz in eine riesige Porträtgalerie, um damit auf die Opfer der Bombardierungen von Wohngebieten aufmerksam zu machen. Jeden Tag werden 90 Zivilist/-innen durch Explosivwaffen getötet oder verletzt. 90 Prozent der Opfer stammen aus der Zivilbevölkerung – darunter viele Frauen und Kinder. Die Aktion ist Teil des „Inside Out Projekts“ und unterstützt die weltweite Kampagne „Stop bombing civilians“ von Handicap International.

Gneps Geschichte
© J-P. Dousset/ANGELI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Gneps Geschichte

Gnep war neun Jahre alt, als sie beim Wasserholen auf eine Mine trat und ein Bein verlor. Drei Jahre später lernte Jean-Baptiste Richardier, Mitbegründer von Handicap International, das Mädchen kennen. Ihr Schicksal berührte ihn sehr und er suchte nach einem Weg, ihr und all den anderen Menschen, die durch eine Mine verletzt wurden und für die es sonst keine Unterstützung gab, zu helfen.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ