Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

„Mein neues Leben hat begonnen“

Inklusion
Deutschland

Samuel Jerry Ubi aus Nigeria verließ vor 11 Jahren sein Heimatland und ist heute IT-Experte in Deutschland. Unserem Projekt ComIn für Geflüchtete und Migrant/-innen mit Behinderung hat er viel zu verdanken. Hier erzählt er seine Geschichte.

Samuel Jerry Ubi bei seiner ehrenamtlichen Arbeit bei ComIn

Samuel Jerry Ubi arbeitet inzwischen ehrenamtlich bei ComIn. | © HI

Samuel Jerry Ubi war daheim, als Kriminelle in sein Haus eindrangen und auf ihn schossen. Ein Zufallsopfer, wie der heute 41 Jahre alte Nigerianer, achselzuckend sagt. Der große, kräftige Mann sitzt im Rollstuhl, kann nur mit Mühe ein paar Schritte laufen. „Jahrelang habe ich um mein Leben gekämpft, schließlich muss das Leben weitergehen“, erzählt er in den Schulungsräumen von ComIn, unserem Münchner Projekt für Geflüchtete mit Behinderung. Viele Operationen musste der ausgebildete Schiffsingenieur in Nigeria über sich ergehen lassen. Er konnte nicht laufen, hatte keinen Rollstuhl, keine Arbeit und haderte mit seinem Schicksal.

„Eigentlich war ich komplett tot, es war eine schreckliche Erfahrung, die hoffentlich niemand erleben muss“, sagt Samuel nachdenklich. Bis sein Arzt ihn 2008 nach Deutschland schickte. Sein Asylantrag wurde angenommen und „dann begann mein neues Leben“, berichtet Samuel strahlend.

Heute hilft Samuel anderen Geflüchteten bei ComIn

In München wurde er von ComIn betreut, lernte Deutsch sowie den ersten Umgang mit dem Internet und arbeitet heute als IT Experte. In seiner Freizeit gibt er ehrenamtlich Kurse bei ComIn. Es mache ihm Spaß, den anderen Geflüchteten und Migrant/-innen zu helfen, ihnen Word und Excel näher zu bringen. Sein persönliches Ziel sei, sich in seinem Job ständig weiterzubilden. Derzeit arbeitet an der Verbesserung einer Software.

„Das Leben in Deutschland ist so einfach, alles funktioniert barrierefrei“, sagt Samuel mit einem herzlichen Lachen.

10 Juli 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Inklusion: neue IASC-Richtlinien
©IDA
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Inklusion: neue IASC-Richtlinien

Die Einführung der neuen IASC-Richtlinien zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in der humanitäre Hilfe (IASC Guidelines on the Inclusion of Persons with Disabilities in Humanitarian Action) Ende letzten Jahres in New York hat einen wesentlichen Anreiz zur Förderung von inklusiven, humanitären Maßnahmen geschaffen. Jetzt ist es an der Zeit zu handeln.  

Porträts von Till Mayer erschüttern
© Catherina Hess/HI
Minen und andere Waffen

Porträts von Till Mayer erschüttern

Rund 100 Interessierte besuchten am Montag, 27. Januar 2020 die Vernissage der Ausstellung „erschüttert – Einschläge, die alles ändern“ im Gasteig. Die eindrücklichen Roll-Up-Displays des preisgekrönten Fotojournalisten Till Mayer dokumentieren die Folgen des Krieges für die Zivilbevölkerung und sind bis zum 09.02.2020 im Foyer der Glashalle West zu sehen. Zur Ausstellung gehören auch eine Stele mit einem echten Granatsplitter sowie ein Schreibpult, das Besucher/-innen zu einer interaktiven Postkartenaktion einlädt. Organisatorin ist die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI). Die NGO kämpft mit ihrer Kampagne „Stop Bombing Civilians“ gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten und ist in vielen Kriegs- und Krisenregionen in der Opferhilfe und in der Räumung explosiver Kriegsreste tätig.

Vernissage von „erschüttert“ in München
© Till Mayer/HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Vernissage von „erschüttert“ in München

Nach der feierlichen Erstpräsentation der Fotoausstellung „erschüttert – Einschläge, die alles ändern“ von Till Mayer und Handicap International im Deutschen Bundestag in Berlin im März 2019 kommen die Porträts nun nach München. Am Montag, 27. Januar, um 17.30 Uhr laden wir zur Vernissage in das Kulturzentrum Gasteig ein. 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ