Gehe zum Hauptinhalt

Mit Expertise gegen Covid-19

Nothilfe Vorsorge und Gesundheit
International

Handicap InternationaI (HI) prüft derzeit die Einsatzmöglichkeiten, um Menschen mit Behinderung und andere Risikogruppen sowie die eigenen Teams vor dem Coronavirus zu schützen. Dabei soll das Fachwissen aus früheren Nothilfeaktionen und die Erfahrung aus Cholera oder Ebola-Epidemien für den Schutz der besonders gefährdeten Menschen eingesetzt werden.

Archivbild Pakistan - Mann wäscht sich gründlich die Hände

Archivbild Pakistan | © Dominique Pichard / HI (Archive HI)

Die Covid-19-Epidemie breitet sich in allen 60 Ländern, in denen wir tätig sind, mit hoher Geschwindigkeit aus. Einige melden ihre ersten Fälle, während andere bereits einen exponentiellen Anstieg der Betroffenen und Todesfälle verzeichnen. Die Ausbreitung des Coronavirus könnte in unseren Einsatzländern zu gesundheitlichen Katastrophen führen.

Ressourcen anpassen

Wir setzen unsere Arbeit für die schutzbedürftigsten Menschen mit unseren üblichen Aktivitäten z.B. im Bereich der Rehabilitation und Inklusion fort – wo immer dies möglich ist, ohne die eigenen Teams in Gefahr zu bringen. Derzeit untersucht HI angesichts der aktuellen und neuartigen Krise, welche die besten Einsatzmethoden sind und wie die Ressourcen entsprechend angepasst werden müssen. Die Einsätze sollen zu den jeweiligen Covid-19-Handlungsstrategien passen, die von nationalen Behörden der betroffenen Länder und von allen relevanten Akteuren umgesetzt werden. 

Die besonders Gefährdeten vor Covid-19 schützen

Eines unserer Ziele wird es sein, sich um gefährdete Bevölkerungsgruppen zu kümmern, vor allem ältere Menschen und Menschen mit Behinderung, aber auch Menschen, die in Flüchtlingslagern auf engstem Raum zusammenleben und dadurch besonders gefährdet sind.

In den ärmsten Ländern der Welt stellen die schwachen Gesundheitssysteme in Verbindung mit humanitären Krisen ein hohes Risiko für die Bevölkerung dar. Am 19. März schlug UN-Generalsekretär Antonio Guterres angesichts der Ausbreitung der Epidemie in diesen Ländern Alarm. Wenn durchschnittlich 15 bis 20 Prozent der Betroffenen in Krankenhäusern behandelt werden müssen (sechs Prozent davon auf einer Intensivstation), werden die Gesundheitssysteme dieser Länder die Krise allein nicht bewältigen können.

HI wird daher zur Prävention beitragen und sicherstellen, dass auch Menschen mit Behinderung und andere Schutzbedürftige angemessen aufgeklärt werden. Darüber hinaus planen wir für unsere lokalen Partner vor Ort, zum Beispiel Organisationen von Menschen mit Behinderung und lokale Behörden, unterstützend tätig zu werden.

Die nötigen Mittel beschaffen

Wir werden zusätzliche Ressourcen, vor allem finanzielle Mittel, benötigen. Darüber hinaus brauchen unsere Teams Spezialkleidung und -ausstattung, die derzeit weltweit knapp ist und über die wir nur sehr begrenzt verfügen. Aber wir werden alles tun, um so viele Menschen wie möglich zu schützen und die Übertragungskette von Covid-19 zu durchbrechen. Danke, dass Sie uns dabei helfen! Hier erfahren Sie mehr zu unserer Arbeit in diesen Zeiten.

Expertise im Kampf gegen Epidemien

Unsere Fachkenntnisse aus früheren großen Epidemien können uns dabei helfen, die Schwächsten zu schützen. 2016 arbeitete HI in Sierra Leone aktiv daran mit, die Ausbreitung der Ebola-Epidemie einzudämmen. Unter anderem verwalteten unsere Teams vor Ort den einzigen zentralen Rettungsdienst des Landes, der Ebola-verdächtige Patient/-innen transportierte und ihre Häuser desinfizierte.

27 März 2020
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Terroreinstufung Jemen
© ISNA Agency / HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Terroreinstufung Jemen

Die scheidende US-Regierung hat am 10. Januar 2021 die Huthi-Rebellen-Organisation Ansar Allah im Nordjemen als terroristische Gruppe und ihre Anführer als Terroristen eingestuft. Handicap International warnt vor den schwerwiegenden Folgen dieser Maßnahme für die jemenitische Zivilbevölkerung.

Die Angst vor Corona
© HI
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Die Angst vor Corona

Das Leben war nicht gut zu Frau Dhahabo. Von ihren acht Kindern sind nur noch sechs am Leben. Sie lebt mit zwei von ihnen im Flüchtlingslager Kalobeyei und ist von den anderen vier getrennt: zwei von ihnen sind in Nairobi  und zwei in Äthiopien. Sie lebt in einem Haus aus getrockneten Lehmwänden und Plastikplanen, mit zwei Enkeln und einer schwerhörigen Tochter.

Psychologische Hilfe für ein bisschen Hoffnung
© HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

Psychologische Hilfe für ein bisschen Hoffnung

Milagros Chacin und ihre Familie sind wegen der venezolanischen Wirtschaftskrise nach Kolumbien geflohen. Ihre Lage ist aufgrund der Corona-Pandemie nun so verzweifelt, dass Handicap International (HI) sie finanziell unterstützt. So kann Milagros wenigstens für ein paar Monate Lebensmittel kaufen und die ausstehende Miete für ihre schäbige Behausung bezahlen. Außerdem betreut HI die Familie psychologisch, um ihr ein bisschen Mut zu machen. Derzeit leben circa vier Millionen venezolanische Geflüchtete in Kolumbien. HI hat mehr als zweihundert extrem gefährdete Familien finanziell unterstützt.