Gehe zum Hauptinhalt

Situationsbericht Juni 16 - Krise in Syrien und Irak

Irak Jordanien Libanon Syrien

Handicap International ist in vier Ländern (Irak, Jordanien, Libanon, Syrien) tätig, als Reaktion auf die Krisen im Irak und in Syrien. Die Maßnahmen reichen von Nothilfe über Rehabilitation bis Aufklärung und finanzieller Unterstützung

der siebenjährige Ahmad aus Syrien sitzt im Rollstuhl und zeigt der Kamera stolz seine Zeichnungen von Engeln

Dem 7-jährigen Ahmad aus Syrien mussten beide Beine Amputiert werden, nachdem hinter ihm eine Bombe einschlug | © Molly Feltner / Handicap International

Handicap International ist mit derzeit über 600 Fachkräften an der Seite der Schutzbedürftigsten in den vier Einsatzländern (Libanon, Jordanien, Syrien, Irak) tätig. Wir reagieren damit auf den dringenden Handlungsbedarf für schutzbedürftige Menschen, darunter Verwundete, Menschen mit Behinderung, ältere oder isoliert lebende Menschen. Unsere Teams setzen sich auch für Binnenvertriebene und Geflüchtete in den Camps oder den aufnehmenden Gemeinden ein.

 

Wichtige Zahlen

Humanitäre Maßnahmen in vier Ländern als Reaktion auf die Krisen in Syrien und im Irak:

  • Jordanien – Seit Mai 2012
  • Libanon – Seit Mai 2012
  • Syrien – Seit Januar 2013
  • Irak – Seit Mai 2014

Mehr als 491.000 Menschen (und ihre Familien) wurden seit Beginn der Nothilfemaßnahmen von Handicap International  unterstützt durch:

  • Angepasste orthopädische Hilfsmittel (Prothesen und Orthesen): 7.482 Menschen
  • Mobilitätshilfen u. spezielle Ausstattung: 87.494
  • Physische und funktionale Rehabilitation: 70.611 Menschen
  • Psychosoziale Unterstützung: 15.668 Menschen
  • Nahrungsmittel und wichtige Haushaltsgegenstände: 209.685 Menschen
  • Finanziell unterstützte Familien: 9.720

Mehr als 341.950 Menschen wurden für die Risiken von explosiven Kriegsresten sensibilisiert.

Anzahl der direkt und indirekt unterstützten Menschen pro Einsatzland:

  • Jordanien – 153.358
  • Libanon – 137.656
  • Syrien – 415.770
  • Irak – 126.829

Bitte unterstützen Sie die wichtige Arbeit der Teams von Handicap International im Konfliktgebiet mit Ihrer Spende. Danke!

5 Juli 2016
Weltweites Engagement:
HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Ein Interview mit Martina Vohankova
© Handicap International
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Politische Kampagnenarbeit

Ein Interview mit Martina Vohankova

Martina Vohankova stammt aus Tschechien und arbeitet bei Handicap International Syrien als Projektmanagerin für Gesundheit und Minenaktion. Angefangen in 2012 arbeitete sie erst für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe in Uganda, Kambodscha und im Südsudan. In den vergangenen zwei Jahren war Martina im Nahen Osten tätig, zunächst im Irak. Seit Mai 2016 wirkt sie bei Handicap International im Syrien-Krisen-Programm mit. Hier erzählt sie uns von ihrer Arbeit.

Jordanien: „Jetzt kann mein Bruder sogar zur Schule gehen!
© Elisa Fourt / HI
Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Jordanien: „Jetzt kann mein Bruder sogar zur Schule gehen!

Ali, 4, lebt in Jordanien. Er leidet an Zerebralparese und besucht seit einigen Monaten die Einrichtung einer Partnerorganisation von Handicap International  (HI), wo er durch Physio- und Beschäftigungstherapiemaßnahmen gefördert wird.

WHO und HI: Mehr Unterstützung für Menschen mit Verletzungen und Behinderungen in Syrien
© Elisa Fourt / HI
Inklusion Minen, Streubomben und andere Waffen Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

WHO und HI: Mehr Unterstützung für Menschen mit Verletzungen und Behinderungen in Syrien

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Handicap International (HI) machen auf die Bedürfnisse der geschätzten drei Millionen Menschen aufmerksam, die in Syrien mit Verletzungen und Behinderungen leben. Sie fordern die internationale Gemeinschaft dazu auf, ihre Unterstützung für Reha-Maßnahmen und die Wiedereingliederung dieser Menschen in die Gesellschaft zu erhöhen.