Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Situationsbericht Oktober 16 - Krise in Syrien und Irak

Inklusion Minen und andere Waffen Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit Politische Kampagnenarbeit Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit
Irak Jordanien Libanon Syrien

Handicap International ist in vier Ländern (Irak, Jordanien, Libanon, Syrien) tätig, als Reaktion auf die Krisen im Irak und in Syrien. Die Maßnahmen reichen von Nothilfe über Rehabilitation bis Aufklärung und finanzieller Unterstützung

Handicap International ist mit derzeit über 400 Fachkräften an der Seite der Schutzbedürftigsten in den vier Einsatzländern (Libanon, Jordanien, Syrien, Irak) tätig. Wir reagieren damit auf den dringenden Handlungsbedarf für schutzbedürftige Menschen, darunter Verwundete, Menschen mit Behinderung, ältere oder isoliert lebende Menschen. Unsere Teams setzen sich auch für Binnenvertriebene und Geflüchtete in den Camps oder den aufnehmenden Gemeinden ein.

In Jordanien und im Libanon kommen 17 mobile Teams, zusammengesetzt aus je 1 PhysiotherapeutIn und 1 SozialarbeiterIn oder 1 PsychologIn und 1 PsychosozialarbeiterIn, den Menschen zu Hilfe, die es nicht in die Gesundheitszentren in den Gemeinden oder Camps schaffen.

Wichtige Zahlen

Humanitäre Maßnahmen in vier Ländern als Reaktion auf die Krisen in Syrien und im Irak:

  • Jordanien – Seit Mai 2012
  • Libanon – Seit Mai 2012
  • Syrien – Seit Januar 2013
  • Irak – Seit Mai 2014

Mehr als 500.000 Menschen (und ihre Familien) wurden seit Beginn der Nothilfemaßnahmen von Handicap International  unterstützt durch:

  • Angepasste orthopädische Hilfsmittel (Prothesen und Orthesen): 7.713 Menschen
  • Mobilitätshilfen u. spezielle Ausstattung: 90.544
  • Physische und funktionale Rehabilitation: 75.327 Menschen
  • Psychosoziale Unterstützung: 17.840 Menschen
  • Nahrungsmittel und wichtige Haushaltsgegenstände: 212.328 Menschen
  • Finanziell unterstützte Familien: 9.720

Mehr als 370.000 Menschen wurden für die Risiken von explosiven Kriegsresten sensibilisiert.

Anzahl der direkt und indirekt unterstützten Menschen pro Einsatzland:

  • Jordanien: 158.012
  • Libanon: 139.079
  • Syrien: 441.955
  • Irak: 134.414

Kontext:

  • Anzahl der syrischen Flüchtlinge, registriert durch das UNHCR: 4,8 Millionen
  • davon in der Türkei: 2,7 Millionen
  • davon im Libanon: 1 Million
  • davon in Jordanien: 656.400
  • davon im Irak: 239.008
  • Anzahl der syrischen Binnenvertriebenen: 6,6 Millionen
  • Anzahl der irakischen Binnenvertriebenen: 3,3 Millionen

 

Bitte unterstützen Sie die wichtige Arbeit der Teams von Handicap International im Konfliktgebiet mit Ihrer Spende. Danke!

20 Oktober 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Schulbildung für Mahnaz und Safa
© O. Zerah / HI
Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Schulbildung für Mahnaz und Safa

Für Mahnaz und Safa aus Herat in Afghanistan ist es der größte Traum, wieder zur Schule gehen zu können. Dass sie überhaupt wieder die Möglichkeit dazu haben und mehr am Leben teilhaben können, verdanken sie Handicap International (HI).

Jemen: Forderung von 22 NGOs an Biden
© ISNA Agency / HI
Politische Kampagnenarbeit

Jemen: Forderung von 22 NGOs an Biden

26. Januar 2021. 22 im Jemen tätige Hilfsorganisationen fordern in einem gemeinsamen Aufruf die Regierung Biden dazu auf, die Einstufung der Organisation Ansar Allah als Terrororganisation unverzüglich zu widerrufen. Das Land steht nach 6 Jahren Krieg am Rande einer Hungersnot. Jede Beeinträchtigung der lebensrettenden Hilfsmaßnahmen und der Versorgung mit Nahrungsmitteln, Treibstoff, Medikamenten und anderen lebenswichtigen Gütern wird das Leben von Millionen Menschen gefährden. Die Rücknahme der Terror-Einstufung ist der einzig wirksame Weg, um die jemenitische Zivilbevölkerung vor den katastrophalen humanitären Auswirkungen zu schützen.

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen.