Gehe zum Hauptinhalt

Südsudan: Corona verschärft humanitäre Krise

Nothilfe Politische Kampagnenarbeit Vorsorge und Gesundheit
Südsudan

Seit März arbeiten die Teams von HI im Südsudan daran, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Allein in der Region Juba im Südsudan wurden über 5.200 schutzbedürftige Menschen registriert, die im Zuge der Corona-Krise Hilfe benötigen. 

Eine Frau mit Behinderung in einem Lager für Binnenvertriebene in Juba, Südsudan

Eine Frau mit Behinderung in einem Lager für Binnenvertriebene in Juba, Südsudan | © Dieter Telemans / HI

Gerade Menschen mit Behinderung und ältere Menschen sind während der Corona-Pandemie einem hohen Gesundheitsrisiko ausgesetzt und müssen gut informiert werden. Mit der Unterstützung von lokalen Organisationen haben wir beispielsweise Informationsmaterialien zum Coronavirus barrierefrei angepasst. So entstanden zwei Plakate und ein Hörbuch, die im gesamten Südsudan verbreitet werden. Außerdem hat sich HI auch an die Medien gewandt und eine Radiosendung gefördert, durch die rund 280.000 Menschen informiert werden konnten. Denn die zentrale Botschaft lautet: „Lasst niemanden zurück!“ Und das Ziel ist, möglichst viele Menschen aufzuklären, damit das Gesundheitssystem nicht zusammenbricht. In diesem Land mit nur 24 Intensivbetten und sehr begrenzter medizinischer Ausrüstung ist es von größter Bedeutung, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Aufklärungsveranstaltungen für Team und Freiwillige

Die Mitarbeiter*innen von HI und 69 Freiwillige aus den Gemeinden, darunter Menschen mit Behinderung und ältere Menschen, Mitglieder von Behindertenorganisationen, Frauen, Jugendliche und religiöse Führungspersönlichkeiten, haben seit Anfang April an 12 Aufklärungsveranstaltungen teilgenommen. Sie wurden über die Epidemie, ihre Übertragungsweise, die Anzeichen, Symptome und Vorsichtsmaßnahmen wie die Verwendung von Masken, das Vermeiden von Händeschütteln, social distancing, häufiges Händewaschen usw. geschult. Sie haben auch gelernt, wie sie die richtigen Botschaften über den Schutz von Menschen mit Behinderung vermitteln. 

Katastrophale Hygienebedingungen

„Unsere Teams setzen alles daran, die Corona-Notmaßnahmen des Landes zu verbessern und die gefährdeten Menschen zu schützen“, sagt Armogast Mwasi, Programmleiter von HI im Südsudan. „Sie arbeiten auf allen Ebenen: von Haustür-Besuchen bei den Schutzbedürftigsten bis hin zur Koordination von Arbeitsgruppen mit den nationalen Gesundheitsbehörden.“ Aber die Lage ist kompliziert.

„Die Gesundheits- und Hygienebedingungen hier sind katastrophal. 56 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu medizinischer Grundversorgung. Von etwa 2.300 Gesundheitszentren sind mehr als 1.300 nicht funktionsfähig, und 40 Prozent dieser Zentren werden nicht staatlich überwacht. Darüber hinaus hat über die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu Trinkwasser und gerademal 15 Prozent haben Zugang zu Latrinen. Gegenwärtig leben 1,67 Millionen Binnenvertriebene und 279.880 kürzlich zurückgekehrte Menschen im Land.“ 

Nahrungsmittel werden knapp 

„Auch ohne das Coronavirus befinden sich geschätzt sechs Millionen Menschen in einer Krisensituation oder es mangelt ihnen an Lebensmitteln. Gemeinden mit einer großen Anzahl von Rückkehrenden und Geflüchteten sind besonders anfällig, weil Nahrungsmittel und die Versorgung auf dem Markt bereits knapp sind. Die Schließung der Grenzübergänge aufgrund der Corona-Pandemie übt Druck auf die ohnehin schon hohen Lebensmittelpreise aus und führt zu schwankenden Wechselkursen. Die Schließung von Betrieben, die als nicht unbedingt notwendig eingestuft wurden, macht viele arbeitslos. Das erhöht die Hilfsbedürftigkeit dieser geschwächten Menschen weiter“, erklärt Armogast Mwasi. „Wie man sich unschwer vorstellen kann, finden wir hier nicht die geeigneten Bedingungen vor, um die Ausbreitung der Pandemie wirksam zu bekämpfen. Doch unsere Teams tun ihr Bestes, um die Menschen zu schützen, die der Gefahr des Virus am stärksten ausgesetzt sind. Das Coronavirus verschärft die bestehende humanitäre Krise und alle Probleme in der medizinischen Versorgung, der Wirtschaft, den Einkommensmöglichkeiten sowie die Wasser- und Hygienebedingungen.“

18 Mai 2020
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Terroreinstufung Jemen
© ISNA Agency / HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Terroreinstufung Jemen

Die scheidende US-Regierung hat am 10. Januar 2021 die Huthi-Rebellen-Organisation Ansar Allah im Nordjemen als terroristische Gruppe und ihre Anführer als Terroristen eingestuft. Handicap International warnt vor den schwerwiegenden Folgen dieser Maßnahme für die jemenitische Zivilbevölkerung.

Die Angst vor Corona
© HI
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Die Angst vor Corona

Das Leben war nicht gut zu Frau Dhahabo. Von ihren acht Kindern sind nur noch sechs am Leben. Sie lebt mit zwei von ihnen im Flüchtlingslager Kalobeyei und ist von den anderen vier getrennt: zwei von ihnen sind in Nairobi  und zwei in Äthiopien. Sie lebt in einem Haus aus getrockneten Lehmwänden und Plastikplanen, mit zwei Enkeln und einer schwerhörigen Tochter.

Psychologische Hilfe für ein bisschen Hoffnung
© HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

Psychologische Hilfe für ein bisschen Hoffnung

Milagros Chacin und ihre Familie sind wegen der venezolanischen Wirtschaftskrise nach Kolumbien geflohen. Ihre Lage ist aufgrund der Corona-Pandemie nun so verzweifelt, dass Handicap International (HI) sie finanziell unterstützt. So kann Milagros wenigstens für ein paar Monate Lebensmittel kaufen und die ausstehende Miete für ihre schäbige Behausung bezahlen. Außerdem betreut HI die Familie psychologisch, um ihr ein bisschen Mut zu machen. Derzeit leben circa vier Millionen venezolanische Geflüchtete in Kolumbien. HI hat mehr als zweihundert extrem gefährdete Familien finanziell unterstützt.