Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Südsudan: Nothilfe-Team entsendet

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit
Südsudan

Ein fünfköpfiges Team ist unterwegs, um den vertriebenen Menschen im Südsudan zu helfen. Zusammenstöße bewaffneter Gruppen zwangen knapp 200.000 Menschen zur Flucht. Die Bevölkerung des Südsudan lebt bereits in extremer Armut und benötigt deshalb sofortige Hilfe.

„Der Südsudan schlittert mitten in einen Bürgerkrieg. Das wird ohne Zweifel vor allem die besonders schutzbedürftigen Menschen hart treffen“, erklärt Lucile Papon, Leiterin der Aktivitäten von Handicap International in der Region. Der fragile Frieden im Südsudan, der seit der erklärten Unabhängigkeit im Juli 2011 hielt, ist nun zusammengebrochen. Ein Anstieg der Kämpfe zwischen Regierungstruppen auf der einen und Oppositionstruppen auf der anderen Seite zwang bereits Tausende Menschen zur Flucht. Laut Vereinten Nationen wurden bisher 200.000 Menschen im Südsudan vertrieben, davon 76.000 in der Region Bor, im Norden der Hauptstadt Juba. Sogar Truppen der Vereinten Nationen wurden bereits attackiert und so kann auch die Sicherheit der relativ geringen Anzahl von 57.000 Menschen, die in Lagern Unterkunft gefunden haben, nicht mehr garantiert werden. Abgesehen von einer Kampfpause in Juba in der vergangenen Woche ist die allgemeine Situation extrem instabil und Kämpfe brechen regelmäßig aus.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Handicap International, die im Südsudan bereits lange vor Ausbruch der aktuellen Krise aktiv waren, mussten ihre Aktivitäten einstellen und einige Teams mussten sogar evakuiert werden. Das Büro von Handicap International in Bor, wie auch die Büros der meisten anderen NGO, wurde komplett zerstört. Ein fünfköpfiges Team ist unterwegs, um die Büros wiederzueröffnen und um die Bedürfnissee der besonders schutzbedürftigen Flüchtlinge zu ermitteln. „Wir sind sehr besorgt über das Fehlen wichtiger Einrichtungen vor Ort und die Schwierigkeiten, die Betroffenen zu erreichen. Aufgrund dieser Umstände fehlt es an den grundlegendsten Dingen wie Nahrungsmitteln, Unterkünften und medizinischer Versorgung“, erklärt Lucile. „Wir richten unseren Fokus auf die besonders Schutzbedürftigen, wie Menschen mit Behinderung, ältere Menschen, alleinstehende Frauen etc. Wenn Recht und Ordnung zusammenbrechen, sind sie immer die ersten, die leiden, da sie sich oft nicht alleine fortbewegen können und so sehr schwer Zugang zur benötigten Hilfe finden.“ Handicap International, oftmals in schwierigen Bedingungen aktiv, plant, diesen Menschen Hilfe über sogenannte Anlaufstellen für besonders schutzbedürftige Menschen (DVFP – Disability and Vulnerability Focal Points) zukommen zu lassen. Diese DVFP identifizieren die besonders Schutzbedürftigen und helfen direkt (Versorgung, Verteilung von Hilfsgütern etc.) oder indirekt, durch Überweisung an andere Hilfsorganisationen im Südsudan. Handicap International kann außerdem Rehabilitationsmaßnahmen für die durch die Kämpfe Verletzten anbieten. „Es ist sehr wichtig die Verletzten zu versorgen und ihnen richtige Nachsorge anzubieten, da sich ihr Gesundheitszustand sonst weiter verschlechtern könnte oder sie dauerhafte Behinderungen davontragen könnten.“

Handicap International schickte bereits 2006 ein erstes Team in das Gebiet, aus dem der Südsudan hervorgegangen ist. Flüchtlinge, die in ihre von den Kämpfen verwüsteten Heimatregionen zurückkehrten, befanden sich in gravierenden Notsituationen. Diese Nothilfeaktivitäten haben sich mittlerweile in längerfristige Projekte entwickelt.

4 Januar 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019:  Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig
© C.Briade/HI
Inklusion Nothilfe

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019: Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig

Auf dem Humanitären Kongress in Berlin diskutieren Expert/-innen über die humanitären Herausforderungen der Klimakrise. Der Klimawandel verstärkt die Anzahl der Katastrophen und Konflikte weltweit. Für Menschen mit Behinderung sind die Barrieren nach Naturkatastrophen oder in Konfliktregionen besonders hoch und oftmals werden sie in der humanitären Hilfe übersehen. Handicap International fordert mehr Teilhabe für die, die am meisten Schutz benötigen. Humanitäre Helfer müssen im Notfall inklusiv denken und diejenigen erreichen, die sie am dringendsten benötigen.

Vor der nächsten Katastrophe: Stärkung und Vorbereitung für die Schutzbedürftigsten
©CARE, 2017
Nothilfe

Vor der nächsten Katastrophe: Stärkung und Vorbereitung für die Schutzbedürftigsten

Naturkatastrophen passieren immer wieder und sind selten vorhersehbar. Deshalb hilft HI in 16 besonders gefährdeten Ländern, um die Menschen besser darauf vorzubereiten und beispielsweise die Häuser widerstandsfähiger zu machen. Im Fokus unserer Unterstützung: Hilfe für Menschen mit Behinderung, ältere Personen und Kinder. In einem unserer Projekte fördern wir nachhaltige Baumethoden, die starken Stürmen standhalten können.

HI hilft den Geflüchteten aus Venezuela
© HI
Nothilfe

HI hilft den Geflüchteten aus Venezuela

Kolumbien hat über eine Million Venezolaner und Venezolanerinnen aufgenommen, die aus ihrem Land geflüchtet sind. HI leistet dort Nothilfe für diese schutzbedürftigen Menschen. Seit 2013 herrscht in Venezuela eine schwere ökonomische, politische und soziale Krise. Der Zugang der Bevölkerung zur Gesundheitsversorgung, zu Lebensmitteln und sanitären Einrichtungen ist erheblich zurückgegangen. Die humanitären Bedürfnisse sind beträchtlich. Mindestens 3,4 Millionen Venezolaner sind aus ihrem Land geflohen, davon 2,7 Millionen in die Länder Lateinamerikas und der Karibik. Über eine Million von ihnen haben Zuflucht im Nachbarland Kolumbien gefunden.
 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ