Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Supermodel Nicole Atieno in Kakuma

Inklusion
Kenia

Nicole Atieno, Supermodel mit kenianischen Wurzeln und seit Kurzem HI-Botschafterin besucht zurzeit ein Flüchtlingslager in Kakuma. 23 Nationalitäten sind dort vertreten. Insgesamt leben hier über 180.000 Flüchtlinge. Handicap International kümmert sich um rund 6.000 Begünstigte.

HI-Botschafterin und Supermodel Nicole Atieno mitten im Spielzentrum von Kakuma.

HI-Botschafterin und Supermodel Nicole Atieno mitten im Spielzentrum von Kakuma. | © Neil Thomas/HI

Nicole trifft Kinder in einem Spielzentrum. Hier dürfen Kinder mit und ohne Behinderung spielen – einfach nur Kind sein und Spaß haben. Nicole spielt mit ihnen, strahlt sie an mit ihrem bezaubernden Lächeln. Nicole war das letzte Mal vor 5 Jahren mit ihrer Mutter in ihrem Geburtsland Kenia. Sie freut sich über den Austausch mit den Kindern. Und die Kleinen fassen sofort Vertrauen: Nicole hat keine Berührungsängste, nimmt sie gleich in den Arm, wendet sich ihnen lächelnd zu und spricht sie auf Suaheli an.

Nicole Atieno spielt mit den Kindern im inklusiven Spielzentrum von Kakuma.

Die kleine Amina Osman, 7 Jahre, fühlt sich sichtlich wohl auf dem Arm von Nicole. Sie will gar nicht mehr runter. Sie stammt aus Somaliland und ist seit der Geburt vielfach behindert. Ihre Mutter bringt sie regelmäßig zur Therapie.

„Es ist so traurig, ihre Geschichten zu hören. Aber irgendwie strahlen sie auch eine positive Energie aus. Vielleicht ist das so, weil sie noch nicht wissen, wie das Leben ist.“

Nicole kuschelt mit der vielfach behinderten Amina aus Somaliland auf dem Arm.

 

Nicole spielt an der Wippe mit Said Abdikahir, 7, der sich blitzschnell rutschend über dem Boden oder mit Krücken fortbewegt. 

Nicole wischt sich nach dem Besuch auf dem Spielplatz ein paar Tränen weg – sie ist sichtlich betroffen. „Es ist viel krasser als gedacht – so viele Kinder mit Behinderung."

Nicole spielt mit dem 7-jährigen Said an einer Wippe     

19 Dezember 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Corona: HI Projektländer praktisch alle betroffen
© Quinn Neely / HI
Inklusion Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

Corona: HI Projektländer praktisch alle betroffen

Weltweit steigen die bestätigten Fälle des Coronavirus sprunghaft an. Vierundneunzig Prozent der 55 Länder, in denen HI arbeitet, sind betroffen. Es ist nun von entscheidender Bedeutung, die unkontrollierte Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Auch wenn bisher nur eine geringe Zahl an Infizierten festgestellt wurde, müssen wir jetzt sofort handeln. Schließlich sind in vielen Regionen gar keine Tests möglich.

Zwei starke Frauen schenken Hoffnung in Kenia
© John Wessels/HI
Öffentlichkeitsarbeit

Zwei starke Frauen schenken Hoffnung in Kenia

Zum Weltfrauentag am Sonntag, den 8. März, stellen wir zwei bedeutende Kenianerinnen vor, die für Frauen mit Behinderung eine bessere Zukunft schaffen. Beide sind Teil von Organisationen, die sich für Frauenrechte einsetzen.

Inklusion: neue IASC-Richtlinien
©IDA
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Inklusion: neue IASC-Richtlinien

Die Einführung der neuen IASC-Richtlinien zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in der humanitäre Hilfe (IASC Guidelines on the Inclusion of Persons with Disabilities in Humanitarian Action) Ende letzten Jahres in New York hat einen wesentlichen Anreiz zur Förderung von inklusiven, humanitären Maßnahmen geschaffen. Jetzt ist es an der Zeit zu handeln.  

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ