Gehe zum Hauptinhalt

Supermodel Nicole Atieno in Kakuma

Inklusion
Kenia

Nicole Atieno, Supermodel mit kenianischen Wurzeln und seit Kurzem HI-Botschafterin besucht zurzeit ein Flüchtlingslager in Kakuma. 23 Nationalitäten sind dort vertreten. Insgesamt leben hier über 180.000 Flüchtlinge. Handicap International kümmert sich um rund 6.000 Begünstigte.

HI-Botschafterin und Supermodel Nicole Atieno mitten im Spielzentrum von Kakuma.

HI-Botschafterin und Supermodel Nicole Atieno mitten im Spielzentrum von Kakuma. | © Neil Thomas/HI

Nicole trifft Kinder in einem Spielzentrum. Hier dürfen Kinder mit und ohne Behinderung spielen – einfach nur Kind sein und Spaß haben. Nicole spielt mit ihnen, strahlt sie an mit ihrem bezaubernden Lächeln. Nicole war das letzte Mal vor 5 Jahren mit ihrer Mutter in ihrem Geburtsland Kenia. Sie freut sich über den Austausch mit den Kindern. Und die Kleinen fassen sofort Vertrauen: Nicole hat keine Berührungsängste, nimmt sie gleich in den Arm, wendet sich ihnen lächelnd zu und spricht sie auf Suaheli an.

Nicole Atieno spielt mit den Kindern im inklusiven Spielzentrum von Kakuma.

Die kleine Amina Osman, 7 Jahre, fühlt sich sichtlich wohl auf dem Arm von Nicole. Sie will gar nicht mehr runter. Sie stammt aus Somaliland und ist seit der Geburt vielfach behindert. Ihre Mutter bringt sie regelmäßig zur Therapie.

„Es ist so traurig, ihre Geschichten zu hören. Aber irgendwie strahlen sie auch eine positive Energie aus. Vielleicht ist das so, weil sie noch nicht wissen, wie das Leben ist.“

Nicole kuschelt mit der vielfach behinderten Amina aus Somaliland auf dem Arm.

 

Nicole spielt an der Wippe mit Said Abdikahir, 7, der sich blitzschnell rutschend über dem Boden oder mit Krücken fortbewegt. 

Nicole wischt sich nach dem Besuch auf dem Spielplatz ein paar Tränen weg – sie ist sichtlich betroffen. „Es ist viel krasser als gedacht – so viele Kinder mit Behinderung."

Nicole spielt mit dem 7-jährigen Said an einer Wippe     

19 Dezember 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Welttag der Humanitären Hilfe
Patrick Meinhardt / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Welttag der Humanitären Hilfe

Kelvine braucht nicht nur ein neues Bein: Physio- und Psychotherapeuten von HI arbeiten Hand in Hand, um Gewaltopfern im Kongo zur Seite zu stehen.

Der tapfere Anowar möchte normal leben
Nicolas Axelrod / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Der tapfere Anowar möchte normal leben

Anowar, 8, lebt mit seiner Familie im Rohingya-Flüchtlingslager in Kutupalong in Bangladesh. Vor 3 Jahren hatte er einen schweren Unfall. Er wurde von einem Lastwagen überrollt und verlor dabei sein rechtes Bein. HI gab ihm eine Prothese und sorgte dafür, dass er weiter in die Schule gehen durfte. Der Kleine übt unermüdlich und ist einer der Besten in seiner Klasse. Doch nun wartet er sehnsüchtig auf eine neue Prothese – die alte ist beim Fußballspielen zerbrochen.

Nachhaltige Unterstützung: Gracielas Empanadas
HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Nachhaltige Unterstützung: Gracielas Empanadas

Dank ihrer Ausbildung zur Konditorin hat Graciela aus Bolivien auch während der Corona-Pandemie ein sicheres Einkommen. Unterstützt wurde sie dabei von HI.