Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Syrien: Die unsichtbaren Opfer

Inklusion Minen und andere Waffen Rechte von Menschen mit Behinderung
Jordanien Libanon Syrien

Eine Studie vom März 2014 von Handicap International und HelpAge International zeigt, dass alte, behinderte und verletzte Flüchtlinge einen doppelten Preis im syrischen Bürgerkrieg zahlen müssen, da sie nur einen eingeschränkten Zugang zu angemessener Hilfe haben.

Basheera sitzt mit einem Gehstock auf einer Couch

Basheera, 68 Jahre, floh vor dem Bürgerkrieg nach Jordanien. Dort wurde sie von Handicap International finanziell unterstützt. | © S. Sommella / Handicap International

Als Konsequenz rufen wir gemeinsam mit HelpAge International alle nationalen und internationalen humanitären Akteure dazu auf, ihre Hilfe auch auf die besonderen Bedürfnisse dieser weniger sichtbaren Opfer des Bürgerkrieges auszurichten.

Der syrische Bürgerkrieg hat zur größten Flüchtlingskrise seit dem Genozid in Ruanda im Jahr 1994 geführt. Einige Menschen sind einem besonders hohen Risiko ausgesetzt, dass die internationale Hilfe sie nicht erreicht; besonders schutzbedürftigen Menschen, wie alte Menschen und Menschen mit Behinderung, Kriegsverletzungen oder chronischen Erkrankungen. So werden sie bei den Bedarfserhebungen, Datensammlungen, sowie der Planung und Durchführung von Hilfsmaßnahmen oft nicht ausreichend berücksichtigt. Dadurch werden ihre ohnehin schwierige Gesundheitssituation, ihr Überleben und ihre soziale Integration weiter erschwert, was zu erhöhtem psychischem Stress führt.

Die Studie vom März 2014 basiert auf der Befragung von 3.200 Flüchtlingen in Jordanien und Libanon.

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • 30 Prozent der Flüchtlinge haben spezifische Bedürfnisse
  • Jeder fünfte Flüchtling ist von physischen, sensorischen oder geistigen Einschränkungen betroffen
  • Jeder siebte Flüchtling leidet unter chronischen Erkrankungen
  • Fünf Prozent leiden unter Verletzungen, von denen die Mehrheit aus dem Krieg resultiert
  • Alte Menschen stellen 10 Prozent der Flüchtlinge mit besonderen Bedürfnissen; 77 Prozent von ihnen sind durch eine der genannten Einschränkungen betroffen
  • Durch körperliche oder geistige Einschränkungen betroffene Flüchtlinge, leiden mehr als doppelt so oft unter psychischem Stress, als die allgemeine Flüchtlingsbevölkerung
  • 65 Prozent der älteren Flüchtlinge zeigen Zeichen psychischen Stresses
  • 45 Prozent der Flüchtlinge mit besonderen Probleme zeigen Schwierigkeiten bei der Durchführung alltäglicher Tätigkeiten

„Das Fehlen psycho-sozialer Versorgung ist eine große Herausforderung, die besonders das Wohl der älteren Menschen gefährdet, aber auch ihre Familien dadurch stark belastet“, sagt Michael Bünte, Geschäftsführer von HelpAge Deutschland. „Die Hilfe muss viel stärker auf die besonderen Bedürfnisse dieser Gruppen eingehen, um so auch zusätzliche Traumata zu verhindern.“ Thierry-Mehdi Benlahsen, regionaler Nothilfekoordinator von Handicap International

Die Vertreibung hat große Auswirkungen auf das tägliche Leben von Menschen mit Behinderung und Verletzungen sowie alten Menschen. Sie benötigen dringend Zugang zu Gesundheitsversorgung und langfristigen medizinischen, finanziellen und sozialen Programmen. Die Berücksichtigung der Bedürfnisse aller Flüchtlinge ist eine Grundvoraussetzung für eine unparteiische und auf humanitären Grundsätzen basierende Hilfe.

Handicap International und HelpAge International geben mit dem Bericht acht Empfehlungen heraus, um sicherzustellen, dass Menschen mit besonderen Bedürfnissen nicht mehr die Vergessenen dieses Konflikts bleiben und Zugang zu grundlegender Versorgung erhalten.

Helfen Sie mit ihrer Spende, dass Menschen mit Behinderung sichtbar werden.

9 April 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Diversity-Tag 2019 in München
© HI
Rechte von Menschen mit Behinderung

Diversity-Tag 2019 in München

Der Verein Charta der Vielfalt ist Initiator des bundesweiten Deutschen Diversity-Tags, der zum siebten Mal am 28. Mai 2019 stattfand. An diesem Aktionstag machen Unternehmen und Institutionen ihr Engagement zum Thema Diversity in internen oder externen Aktionen öffentlich. Neben weiteren Organisationen bot auch Handicap International eine Aktion für interessierte Beschäftigte der Münchener Stadtverwaltung an, um die Vielfalt der Stadtverwaltung zu thematisieren. Das Motto: Barrieren haben viele Gesichter!

Debatte im UN-Sicherheitsrat zum Schutz der Zivilbevölkerung
© E. Fourt/HI
Minen und andere Waffen

Debatte im UN-Sicherheitsrat zum Schutz der Zivilbevölkerung

Am 23. Mai jährt sich zum zwanzigsten Mal im Sicherheitsrat die offene Debatte über den Schutz von Zivilist/-innen. Gemeinsam mit dem internationalen Netzwerk INEW laden wir zu einer Begleitveranstaltung in New York, bei dem über eine künftige politische Erklärung gegen den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten diskutiert wird. Bereits im Vorfeld haben wir zusammen mit 21 weiteren NGOs in einer offenen Stellungnahme konkrete Maßnahmen gefordert, um das Leid der Zivilbevölkerung in Konfliktgebieten zu verringern.

„Ich könnte mir keinen anderen Job vorstellen“
© Oriane van den Broeck / HI
Minen und andere Waffen

„Ich könnte mir keinen anderen Job vorstellen“

Seit 2013 ist Rabih Minenräumer für HI im Nordlibanon. Er arbeitet in einer Region, die besonders mit explosiven Kriegsresten verseucht ist. Handicap International ist mit Minenräumteams im Libanon tätig, um die Landminen zu räumen, die aus dem Bürgerkrieg 1975-1990 und dem Konflikt von 2006 stammen. Rabih gehört zum HI-Team, das vier Bezirke(insgesamt 21 Dörfer) entmint.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ