Gehe zum Hauptinhalt

„Wann wird es endlich aufhören?“

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Syrien

Omar, 32 Jahre, ist Syrer. Als Flüchtling lebt er nun im Flüchtlingslager Azraq in Jordanien. In Syrien wurde er gefoltert und ist durch die belastenden Erfahrungen schwer traumatisiert. Nun  erhält er von Handicap International Rehabilitationsmaßnahmen und psychologische Unterstützung.

Omar im Behandlungsraum im Camp Azraq

Omar ist Syrer und lebt im Flüchtlingslager Azraq in Jordanien. | © E. Fourt / Handicap International

Omar begrüßt seinen Physiotherapeuten Abdelillah mit einem Händedruck und nimmt Platz in dem kleinen Behandlungsraum für Physiotherapie, den Handicap International im Flüchtlingscamp Azraq eingerichtet hat. Omar sieht erschöpft aus. Die dunklen Schatten unter seinen Augen stehen in starkem Kontrast du dem grellen Sonnenlicht, das draußen scheint.
Abdelillah fragt nach, wie es dem Patienten geht. Da beginnt Omar zu schluchzen. Der Physiotherapeut hört ihm geduldig zu und versucht ihm Mut zu machen, nach vorn zu blicken. „Ich bin 32, doch jeder mögliche Weg scheint in einer Sackgasse zu enden“, antwortet Omar. „Manchmal habe ich das Gefühl, dass es keine Zukunft gibt. Wann wird das endlich aufhören? Wann?”

Die Ereignisse der letzten Jahre lasten immer noch schwer auf Omars Schultern. Zwischen 2011 und 2013 wurde er zweimal gefoltert, über einen Zeitraum von 30 Tagen. Schon 2013 machte er sich zur Flucht nach Jordanien auf, kam aber erst Anfang 2016 in Azraq an. Durch die Folter kann er nicht mehr richtig laufen. Seine Wunden sind sowohl körperlicher als auch psychischer Natur.

Abdelillah versucht, ihn zu trösten. Ein Lächeln zeichnet sich auf dem Gesicht des jungen Mannes ab: „Ich bin so froh, dass du hier bist“, sagt er leise. „Ich musste mit jemandem sprechen. Ich fühle mich so allein hier. Manchmal denke ich, ich könnte sterben und es würde niemanden interessieren… Vor ein paar Monaten dachte ich, alles würde sich ändern. Ich fand eine Frau, die mich heiraten wollte. Doch ihr Vater stellte sich dagegen, weil ich eine Behinderung habe. Er hat mein Selbstbild komplett zerstört. Und ich bin immer noch nicht darüber hinweg gekommen.“

 
 „Ich finde es schwer, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken”

Abdelillah hilft Omar seit einigen Wochen. Er versucht, ihn in die Aktivitäten miteinzubeziehen und ihm das Gefühl zu geben, dass seine Anwesenheit geschätzt wird. „Ich will, dass du dein Leben so siehst, wie du die Physiotherapie siehst“, sagt Abdelillah, als er mit einer Reihe Übungen beginnt. Während er die verschiedenen Bewegungen ausführt, wirkt Omar entspannter. „Es ist sehr schwer für mich, Hoffnungen für die Zukunft zu entwickeln. Meine schlechte Laune holt mich ständig ein“, gibt er zu. „Doch die Physiotherapiestunden helfen mir, wieder auf den richtigen Weg zu kommen."


„Wir betreuen Omar auch psychologisch in Form von Therapiestunden“, sagt Abdelillah. „Wir helfen ihm, jeden Tag so hinzunehmen, wie er geschieht und sich nicht von den Gedanken an die Zukunft herunterziehen zu lassen. Das wird Zeit brauchen. Er hat sehr viel Angst. Er geht durch Hochs und Tiefs, doch das ist etwas, was wir sehr oft in unseren Sitzungen erleben. Fürs Erste ist es unser Ziel, dass es mehr Hochs als Tiefs gibt.“
Die Stunde ist beendet. Omar bedankt sich beim Physiotherapeuten von Handicap International und fügt hinzu: „Wenn du und deine Organisation nicht hier wärt, dann wüsste ich nicht, was aus mir geworden wäre. Ihr gebt mir das Gefühl, dass ich geschätzt werde – dass ich eine Rolle in der Gesellschaft spiele. Ich bin immer noch sehr belastet, doch nach jeder Behandlung fühle ich ein bisschen mehr, dass es etwas gibt, wofür es sich zu kämpfen lohnt. Ich fühle mich jedes Mal erleichtert, wenn ich hinausgehe.“ 

Abdelillah und Omar im Behandlungszentrum von Handicap International im Camp Azraq, Foto: Elisa Fourt

 

19 Juni 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.