Gehe zum Hauptinhalt

Weltflüchtlingstag 20. Juni: Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Inklusion
Deutschland

Knapp 70 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Das sind im Durchschnitt täglich 44.400 Menschen, die aufgrund von Konflikten und Verfolgung fliehen müssen. Jedes Jahr am 20. Juni würdigt das UN-Flüchtlingshilfswerk all diese Millionen Menschen, die gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen. Besonders schwierig ist die Situation für Menschen mit Behinderung. So wie beispielsweise für Mohamad Jolo. Der blinde Musiker aus Rakka in Syrien kam 2015 mit der Hilfe eines Freundes aus Aleppo nach Deutschland. Der Anfang war voller Barrieren. Inzwischen ist er gut integriert. In München unterstützt die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) im Rahmen des Projekts „ComIn“ Geflüchtete und Migrant*innen mit Behinderung durch Beratung und spezielle Kurse.

Mohamad Jolo aus Syrien lebt jetzt in Köln

Mohamad Jolo aus Syrien lebt jetzt in Köln | © Wolfram Buttschardt/HI

Mohamad Jolo, 34, ist seit seiner Kindheit blind. Die Flucht gelang ihm nur, weil ihn ein Freund aus Aleppo begleitete. Von der Türkei aus ging es mit dem Schlauchboot zuerst nach Griechenland, dann nach Mazedonien und Serbien. 2018 konnte er seine Frau und Kinder nachholen. Geflüchtete mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen brauchen oftmals spezielle Hilfe, um sich integrieren zu können. Viele leiden an den Folgen von Verletzungen in Kriegs- und Krisengebieten.

„Am Anfang war es sehr schwer. Inzwischen engagiere ich mich in meiner neuen Heimat Köln sowie bei Handicap International. Ich möchte auch anderen Menschen Mut machen", sagt Mohamad Jolo.

Selbstständigkeit: ComIn hilft bei Integration

ComIn, ein Projekt von Handicap International, kümmert sich in München um diese Menschen. Viele der Betroffenen kommen regelmäßig und nehmen an verschiedenen Kursen teil oder werden beraten. Im Idealfall werden sie so lange unterstützt, bis sie mobil und selbstständig eigene Ziele in die Hand nehmen können. ComIn hilft mit Rollstühlen, Blindenstöcken, Computer- und Deutschkursen, mit Brailleschrift oder Excelkursen. Außerdem bietet ComIn Beratungen zu behinderungsspezifischen Themen wie auch für die Betreuer*innen und Angehörigen an. Projektleiterin Ricarda Wank:

„Für Geflüchtete mit Behinderung oder chronischer Erkrankung stellt die Flucht in ein unbekanntes Land eine außergewöhnlich hohe Belastung dar. Die Erwartungen und Hoffnungen auf Eingliederung und Partizipation werden oft nur sehr langsam oder unzureichend erfüllt. Beratung und Kurse helfen nicht nur ganz konkret, sondern schaffen auch soziale Netzwerke, denn viele hier möchten richtig in Deutschland ankommen und sich ein Leben aufbauen – wir versuchen ihnen dabei zu helfen.“

Interviewpartner:

Gerne organisieren wir für Sie Interviews mit Mohamad Jolo und Ricarda Wank.

 

 

17 Juni 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Preis für ComIn
© HI
Rechte von Menschen mit Behinderung

Preis für ComIn

ComIn wurde von der Luise-Kiesselbach-Stiftung mit dem "Preis für Inklusion 2020" ausgezeichnet.

Mahnmal für unbekannte Bombenopfer
© Marlene Garwisch / HI
Minen und andere Waffen

Mahnmal für unbekannte Bombenopfer

Forderung nach mehr Schutz der Zivilbevölkerung gegen Bombardierungen

Berlin, 08.10.2020. Unter der Schirmherrschaft von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller haben Dr. Klaus Lederer, Bürgermeister von Berlin und Senator, Dr. Inez Kipfer-Didavi, Geschäftsführerin von Handicap International Deutschland, und Nivin Almaksour, syrische Überlebende von Explosivwaffeneinsätzen, am „Mahnmal für die unbekannten Zivilistinnen und Zivilisten“ vor dem Brandenburger Tor einen Kranz niedergelegt. Stellvertretend wurden Namen getöteter und verletzter Zivilist*innen verlesen, während Bundestagsabgeordnete die überlebensgroßen Porträts von Betroffenen präsentierten. Im Rahmen ihrer weltweiten Kampagne „Stop Bombing Civilians“ forderte die gemeinnützige Organisation die internationale Staatengemeinschaft auf, die Zivilbevölkerung endlich besser gegen Bombardierungen zu schützen.

Einweihung Mahnmal Berlin
© Marlene Garwisch / HI
Öffentlichkeitsarbeit

Einweihung Mahnmal Berlin

Am Donnerstag, den 8. Oktober um 12:30 am Brandenburger Tor in Berlin werden Dr. Klaus Lederer, Bürgermeister und Senator, Dr. Inez Kipfer-Didavi, Geschäftsführerin von Hl Deutschland, und Nivin Almaksour, syrische Überlebende von Explosivwaffeneinsätzen, einen Kranz am „Mahnmal für die unbekannten Zivilistinnen und Zivilisten“ niederlegen. Stellvertretend werden Namen getöteter und verletzter Zivilist*innen verlesen, während Bundestagsabgeordnete die überlebensgroßen Porträts von Betroffenen präsentieren.