Gehe zum Hauptinhalt

Westafrika/Ebola: Wie wir Menschen mit Behinderung in dieser Krise helfen

Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Vorsorge und Gesundheit
Sierra Leone

In den drei am schwersten von der Ebola-Epidemie betroffenen Ländern (Guinea, Sierra Leone und Liberia) leben mehrere Millionen Menschen mit Behinderung. Handicap International hilft ihnen, mit der Krise fertig zu werden.

Eine unserer Mitarbeiterinnen gibt Warnungen durch ein Megafon weiter.

Eine unserer Mitarbeiterinnen klärt die Bevölkerung Sierra Leones über die Gefahren von Ebola auf | © J-B. Richardier / Handicap International

Handicap International ist in Sierra Leone und Liberia vor Ort, um besonders schutzbedürftigen Menschen – einschließlich Menschen mit Behinderungen -  dabei zu helfen, mit den Herausforderungen fertig zu werden, welche die Ebola-Epidemie mit sich bringt. „In Sierra Leone halten wir zum Beispiel Kontakt zu 1 500 Kindern mit Behinderung“, erklärt Bruno Leclercq, der Programmverantwortliche von Handicap International für Liberia und Sierra Leone. „Wir haben diese Kinder vor der Epidemie ausfindig gemacht und sie dabei unterstützt, zur Schule gehen zu  können. Jetzt, da ihre Schulen geschlossen wurden, halten unsere Teams den Kontakt zu diesen Familien, um sicher zu stellen, dass alle die Vorsichtmaßnahmen kennen, mit denen man das Risiko einer Infektion verhindert.  Es  ist schwierig, an gesundheitliche Versorgung zu kommen, denn die meisten Gesundheits- und physischen Rehabilitationszentren haben geschlossen. Große Teile des Landes sind außerdem unter Quarantäne, was es schwierig macht, zu reisen“.


“Eine der Personen, die wir gegenwärtig begleiten ist der 14jährige Emmanuel James. James lebt  bei seinem Vater, der ebenfalls eine Behinderung hat. Emmanuels Vater ist Schmied, aber er kann von seiner Arbeit nicht leben, denn sein Geschäft ist vom Grenzverkehr abhängig und die Grenze wurde jetzt geschlossen. Emmanuel kann auch nicht zur Schule gehen oder dem Unterricht über das Radio folgen, denn sein Vater hat kein Geld, um ein Radio zu kaufen. Wir haben mit den beiden telefoniert, um sicher zu stellen, dass sie wissen, was zu tun und zu lassen ist, um eine Ansteckung zu vermeiden.“

“Für Emmanuel, wie für viele tausend andere, gehen die Auswirkungen der Epidemie aber noch viel weiter als das Risiko, sich anzustecken. Für manche Familien ist es jetzt schwierig an Nahrungsmittel oder andere wichtige Gegenstände des täglichen Bedarfs, wie Seife, zu kommen. Die Krise hat enorme Auswirkungen auf das wirtschaftliche und soziale Gefüge in diesen Ländern. Die Folgen für die Bevölkerung als Ganzes sind katastrophal, insbesondere für Menschen mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten. Im September wurden alle gebeten, zu Hause zu bleiben, so dass jeder Haushalt besucht und auf die Situation aufmerksam gemacht werden konnte. Obwohl dies eine Maßnahme im Interesse der öffentlichen Gesundheit war, hat sie doch Not für die Familien gebracht, die von der Hand in den Mund leben und es sich nicht leisten können, Essensvorräte für drei Tage im Voraus zu kaufen.  Deshalb haben wir in Gemeinschaften mit Menschen mit Behinderungen in Freetown und Koto Nahrungsmittel verteilt. Das ist leider das Niveau der Notsituation, das wir bereits erreicht haben.“

Handicap International hat außerdem eine technische Einheit “Behinderung und Inklusion” in Sierra Leone zusammen gestellt, um dafür zu sorgen, dass alle, einschließlich der besonders schutzbedürftigen Personen, von der humanitären Hilfe profitieren können, die von einer Vielzahl an Akteuren geleistet wird.  Handicap International hat außerdem damit begonnen, die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung in den 8 Distrikten, in denen die Organisation aktiv ist, zu erfassen. Es laufen Vorbereitungen, Anfang November eine großangelegte nationale bewusstseinsbildende Kampagne zu starten, die sich an die besonders Schutzbedürftigen richtet. „ Sie werden oft von Präventionskampagnen nicht berücksichtigt. Deshalb wissen sie nicht, dass sie ihr Verhalten ändern müssen; obwohl dies essentiell ist, um die Verbreitung der Epidemie einzudämmen“, erklärt Bruno Leclercq.


Seit die Ebola-Fieber-Epidemie vor  acht Monaten erstmals in Erscheinung trat (März 2014), haben sich mehr als 10 000 Menschen mit der Krankheit infiziert (bestätigte und Verdachts-Fälle), fast 5000 von ihnen sind seither gestorben. Da es weder Impfstoff noch Heilmittel gibt, könnte sich das Virus, welches noch immer außer Kontrolle ist, in den kommenden Monaten schnell weiter ausbreiten – es sei denn zusätzliche Ressourcen werden umgehend bereitgestellt.

13 November 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Libyen: Unerträgliche Zustände
© Till Mayer / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Libyen: Unerträgliche Zustände

Die Situation für Zivilist*innen ist in vielen Regionen lebensgefährlich und unerträglich: Tägliche Angriffe, verminte Straßen und Wohnungen, zusammengebrochenes Gesundheitssystem, traumatisierte Menschen. Die Menschen leiden unter Depressionen, der Missbrauch von Alkohol, Drogen und Medikamenten nimmt zu, die zwischenmenschliche Gewalt steigt. Viele Geflüchtete können nicht in ihre Häuser zurückkehren, da diese mit nicht explodierten Munitionsresten oder Minen verseucht sind. Eine ganze Generation ist betroffen, vor allem jüngere Menschen sehen keine Zukunft.

HI-Mitarbeiterin Zeina berichtet aus Beirut
© HI
Nothilfe

HI-Mitarbeiterin Zeina berichtet aus Beirut

Die Libanesin Zeina koordiniert ein Nothilfe-Team von 25 Experten und Expertinnen in Beirut. Die Situation ist schlimmer, als sie es für möglich gehalten hat.

Beirut: schwierige Versorgung der Verletzten - Kliniken überlastet
© Anwar AMRO
Nothilfe

Beirut: schwierige Versorgung der Verletzten - Kliniken überlastet

Die Lage in Beirut ist weiterhin dramatisch: überfüllte Krankenhäuser, Hunderte Verletzte, enormer Bedarf an Reha-Behandlungen.