Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Barrieren gemeinsam in den Blick nehmen

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
Deutschland

Nachbericht zur Kick Off-Veranstaltung zu einer bundesweiten Vernetzung der Interessensvertretung für Geflüchtete mit Behinderung

Netzwerktreffen der Interessensvertretung für Geflüchtete mit Behinderung

Netzwerktreffen der Interessensvertretung für Geflüchtete mit Behinderung | © Joerg Farys/www.die-projektoren.de

„Deutschlandweit gibt es einige Leuchtturmprojekte, die Geflüchtete mit Behinderung bei ihrem Zugang zum Hilfesystem in Deutschland, wirkungsvoll unterstützen. Bundesweite Strukturen einer Interessensvertretung gibt es jedoch nicht. Dies wollen wir ändern.“

Diese und andere Aussagen wurden laut, als am Dienstag, 4. Dezember das entstehende Netzwerk zur bundesweiten Interessensvertretung für Geflüchtete mit Behinderung zum ersten Mal in Berlin zusammenkam. Akteure aus regionalen Beratungsangeboten, Wohlfahrtsverbänden, Wissenschaft und Bundesverbänden trafen sich, um Fachaustausch und kollegiale Unterstützung zu etablieren sowie Kräfte und Kompetenzen sinnvoll zu bündeln.

Abbau von Barrieren für Menschen mit Behinderung

Ziel des Netzwerkes ist der Abbau von strukturellen Barrieren für Menschen mit Behinderung und Flucht-, bzw. Migrationsgeschichte. Noch immer finden deren Perspektiven zu wenig Eingang in Verwaltungspraxis und politische Entscheidungsprozesse. Im Alltag der Betroffenen spiegelt sich dies in Zugangsbarrieren. Übersetzungsleistungen, z.B. im Fall von Rehabilitationsleistungen ist oft nicht vorhanden, bzw. für die Betroffenen erschwinglich. Zugänge zu Pflegeleistungen, notwendigen Hilfsmitteln oder Leistungen der Eingliederungshilfe werden durch eine rigide Auslegung des Asylbewerberleistungsgesetzes verwehrt. Eine behindertengerechte Unterbringung für geflüchtete Menschen mit Behinderung ist oft nicht gegeben. Integrationskurse, die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung berücksichtigen, gibt es viel zu wenig. Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen.

Vor dem Hintergrund dieses Vorhabens möchte das Netzwerk auch die Selbstvertretung von Menschen mit Behinderung und Flucht-, bzw. Migrationsgeschichte stärken. Denn bisher haben Geflüchtete mit Behinderung in Deutschland keine eigene Stimme.

Angeregte Gespräche beim Netzwerktreffen in Berlin

10 Dezember 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Achtung: Münchner Büro zieht um! Öffentlichkeitsarbeit

Achtung: Münchner Büro zieht um!

ACHTUNG: In München ziehen wir um: Vom 25.1. bis 30.1. werden wir über Festnetz in München nicht erreichbar sein und bundesweit nur eingeschränkten Zugriff auf Mails haben. Unsere neue Adresse lautet: Landsberger Str. 428, 81241 München. Die Telefonnummern bleiben erhalten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Erdbeben Haiti: Auch 9 Jahre danach versorgt HI die Schutzbedürftigsten mit Reha-Maßnahmen
© Nadia Todres |HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Erdbeben Haiti: Auch 9 Jahre danach versorgt HI die Schutzbedürftigsten mit Reha-Maßnahmen

Seit dem Erdbeben am 12. Januar 2010 in Haiti leistet HI Unterstützung für die Schutzbedürftigsten, insbesondere mit einem Angebot an hochwertigen Reha-Maßnahmen.

Nicole Atieno in Kenia: Rührende Begegnungen
© Neil Thomas/HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Nicole Atieno in Kenia: Rührende Begegnungen

Supermodel Nicole Atieno aus Dresden besucht für HI das Flüchtlingslager in Kakuma, im Grenzdreieck zu Südsudan und Uganda. Die aus Kenia stammende 21-Jährige kommt direkt von ihrem letzten Shooting in New York, fährt Stunden über staubige und holprige Sandpisten, um auf das Schicksal der über 180.000 Geflüchteten aufmerksam zu machen. Insgesamt betreut HI mehr als 6.000 Geflüchtete in den Lagern. Physiotherapie, Prothesenanpassung und psychische Therapie sind Schwerpunkte. Aber HI hilft auch mit Kleinkrediten, damit sich Frauen mit Behinderung ein eigenes Leben aufbauen können. Für sie ist es oftmals unmöglich, Wasser oder Essensrationen abzuholen. So führt Anett Poni, die als 4-Jährige Kinderlähmung hatte und aus dem Südsudan geflohen ist, inzwischen ein kleines Restaurant und versorgt damit ihre 6 Kinder.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber