Gehe zum Hauptinhalt

Behandlung von Unterernährung in Ostafrika: Lebensrettende Physiotherapie in der Hungersnot

Nothilfe
Äthiopien Somalia (Somaliland) Südsudan

820.000 Kinder im Südsudan, in Somalia, Uganda und Äthiopien werden im Jahr 2017 voraussichtlich an schwerer akuter Unterernährung leiden. Die bahnbrechenden Behandlungsmethoden von Handicap International werden helfen, dass sie sich erholen und gedeihen.

Ein Physiotherapeut und die Mutter eines kleinen Jungen machen gemeinsam spielerische Übungen zur Stärkung des Jungen

Archivbild: Physiotherapie mit unterernährten Kindern in Kinshasa, 2013 | © Johanna de Tessières / Handicap International

Schwere akute Unterernährung

Wenn ein Kind schwer unterernährt ist, kann man sehen, wie sein Körper schwächer wird. Diese Kinder haben dünne Gliedmaßen, schlaffe Haut, eine niedrige Körpertemperatur und Blähungen, die durch die Beibehaltung von Wasser verursacht werden. Ihr Immunsystem ist nicht in der Lage, Infektionen zu bekämpfen. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sie an Lungenentzündungen, Malaria, Masern und Durchfallerkrankungen sterben, neun Mal so hoch ist.

Kinder unter fünf Jahren, die eine schwere akute Unterernährung überleben, erleiden schwere Traumata, während sie normalerweise in dieser Zeit ihre grundlegenden physischen und intellektuellen Fähigkeiten entwickeln würden. Anstatt zu lernen, zu sitzen, zu krabbeln, zu beobachten und Probleme zu lösen, benötigen ihre Körper ihre gesamte Energie für das schlichte Überleben.

Wenn ihr Leid andauert, ist es wahrscheinlich, dass diese Kinder Entwicklungsverzögerungen aufweisen sowie in schweren Fällen bleibende Behinderungen davontragen.

Als Folge der Ernährungskrise, die derzeit die Region betrifft, werden schätzungsweise mindestens 820.000 Kinder im Südsudan, in Somalia, Uganda und Äthiopien im Jahr 2017 einen kritischen Zustand schwerer Mangelernährung erreichen - und viele weitere sind gefährdet.

Überleben und Widerstandsfähigkeit

Handicap International arbeitet schon seit vielen Jahren mit unterernährten Kindern. Unsere Fachleute für Rehabilitation haben bewährte Methoden einer anregenden Physiotherapie entwickelt, die gemeinsam mit einer Notfallernährung, der Rehydratation und einer medizinischen Grundversorgung wirken, um den Kindern die besten Überlebenschancen zu geben und ihre zukünftige Lebensqualität zu verbessern.

Die Spezialistin von Handicap International Rozenn Botokro hat bei der Entwicklung dieser Methoden mitgeholfen und erklärt:

„Zunächst scheint Physiotherapie kein dringendes Bedürfnis in solch einer schrecklichen Situation zu sein, aber der Körper eines Kindes mit einem solchen Niveau an Unterernährung ist schwer beschädigt. Wir müssen die Kinder dazu bringen, sich wieder zu bewegen, nachzudenken und zu spielen, sonst werden sie sich nicht vollständig erholen und könnten erneut an Unterernährung erkranken. Einfach nur Kalorien und Nährstoffe zur Verfügung zu stellen ist nicht genug; nur eine physische, anregende Therapie kann den Teufelskreis durchbrechen.“

Unsere Teams konzentrieren sich auch darauf, ein unterstützendes Netzwerk rund um ein unterernährtes Kind aufzubauen. Dies geschieht zum Beispiel, indem wir die Familien der Kinder, die sich gerade erholen, miteinbeziehen. Denn interaktives Spielen, Übungen und grundlegende Physiotherapie, die von den Eltern oder Betreuenden angeleitet werden, haben nachweislich zu einem besseren Wachstum und zur besseren Entwicklung der motorischen Fähigkeiten geführt. Diese Verfahrensweise stellt nicht nur sicher, dass die Kinder überleben, sondern auch, dass sie zu einem vollwertigen, gesunden Leben heranwachsen können.

Gezielte Reaktion

Als Reaktion auf den alarmierenden Anstieg der Fälle schwerer akuter Unterernährung in Ostafrika beginnen wir neue Programme mit unserer anregenden Physiotherapie in Äthiopien und führen Bedarfsermittlungen in Somaliland und Uganda durch. Diese Programme werden zusätzlich zu den bestehenden Nothilfeaktivitäten der anderen Partner im Gesundheitsbereich durchgeführt.

Die Programme zielen in erster Linie auf die vertriebene Bevölkerung ab, wo der Anteil ankommender Kinder mit schwerer akuter Unterernährung besonders hoch ist.

 

 

26 April 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.