Gehe zum Hauptinhalt

Diversity-Tag 2019 in München

Rechte von Menschen mit Behinderung
Deutschland

Der Verein Charta der Vielfalt ist Initiator des bundesweiten Deutschen Diversity-Tags, der zum siebten Mal am 28. Mai 2019 stattfand. An diesem Aktionstag machen Unternehmen und Institutionen ihr Engagement zum Thema Diversity in internen oder externen Aktionen öffentlich. Neben weiteren Organisationen bot auch Handicap International eine Aktion für interessierte Beschäftigte der Münchener Stadtverwaltung an, um die Vielfalt der Stadtverwaltung zu thematisieren. Das Motto: Barrieren haben viele Gesichter!

Interessierte Beschäftigte der Münchener Stadtverwaltung konnten sich am Diversity-Tag über das Thema Vielfalt und Behinderung informieren.

Interessierte Beschäftigte der Münchener Stadtverwaltung konnten sich am Diversity-Tag über das Thema Vielfalt und Behinderung informieren. | © HI

In diesem Jahr wurde für 200 Beschäftigte der Münchener Stadtreferate eine Aktion in Kooperation mit Handicap International am 27. und 28. Mai zusammen mit zwei anderen Veranstaltern inititiert, um Inklusion in seinen verschiedenen Facetten  in der Stadtverwaltung voran zu bringen:

Die ComIn Projektleitung vertrat Handicap International zusammen mit Menschen mit Behinderung und/oder Migrationshintergrund bei dieser Aktion. An Thementischen wurden Blindheit, Gehörlosigkeit, Persönlichkeiten/ Personen des öffentlichen Lebens mit Behinderung, Rollstuhltests, Leichte Sprache und Amputation/Dysmelie etc. von Betroffenen präsentiert und mit den Besucher/-innen diskutiert . U.a. wird in einem Dialogvortrag Gebärdensprache, Fingeralphabet und Schriftdolmetschen erklärt sowie Leben in Nigeria als Rollstuhlfahrer bzw. als Geflüchteter in Deutschland. Ergänzt wird die Veranstaltung mit Infoausstellungen zu jedem Thema.

Interessierte Mitarbeiter/-innen der Münchner Stadtverwaltung informieren sich am Diversity-Tag über das Thema Behinderung und Inklusion.

31 Mai 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Weltbildungsbericht: Kinder mit Behinderung nicht vergessen
© Neil Thomas / HI
Inklusion Rechte Rechte von Menschen mit Behinderung

Weltbildungsbericht: Kinder mit Behinderung nicht vergessen

Die UNESCO hat am 23. Juni den Weltbildungsbericht veröffentlicht. Er dokumentiert den Fortschritt der Bildung in der ganzen Welt. Der diesjährige Schwerpunkt des Berichts ist die Forderung nach Inklusion aller Kinder in Bildungsmaßnahmen. Dank unserer langjährigen Erfahrung im Bereich inklusive Bildung in 27 Projektländern haben wir maßgeblich zum diesjährigen Dokument beigetragen und unterstützen die Forderung, dass insbesondere Kinder mit Behinderung nicht vergessen werden dürfen.

Corona-Krise: Virtuelle Golf-Challenge zur Unterstützung der HI-Projektländer
© Golf in Leicht / HI
Finanzierungen

Corona-Krise: Virtuelle Golf-Challenge zur Unterstützung der HI-Projektländer

HI ruft zu einer virtuellen Golf-Challenge auf, um Spenden für Menschen mit Behinderung zu sammeln, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.