Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Diversity-Tag 2019 in München

Rechte von Menschen mit Behinderung
Deutschland

Der Verein Charta der Vielfalt ist Initiator des bundesweiten Deutschen Diversity-Tags, der zum siebten Mal am 28. Mai 2019 stattfand. An diesem Aktionstag machen Unternehmen und Institutionen ihr Engagement zum Thema Diversity in internen oder externen Aktionen öffentlich. Neben weiteren Organisationen bot auch Handicap International eine Aktion für interessierte Beschäftigte der Münchener Stadtverwaltung an, um die Vielfalt der Stadtverwaltung zu thematisieren. Das Motto: Barrieren haben viele Gesichter!

Interessierte Beschäftigte der Münchener Stadtverwaltung konnten sich am Diversity-Tag über das Thema Vielfalt und Behinderung informieren.

Interessierte Beschäftigte der Münchener Stadtverwaltung konnten sich am Diversity-Tag über das Thema Vielfalt und Behinderung informieren. | © HI

In diesem Jahr wurde für 200 Beschäftigte der Münchener Stadtreferate eine Aktion in Kooperation mit Handicap International am 27. und 28. Mai zusammen mit zwei anderen Veranstaltern inititiert, um Inklusion in seinen verschiedenen Facetten  in der Stadtverwaltung voran zu bringen:

Die ComIn Projektleitung vertrat Handicap International zusammen mit Menschen mit Behinderung und/oder Migrationshintergrund bei dieser Aktion. An Thementischen wurden Blindheit, Gehörlosigkeit, Persönlichkeiten/ Personen des öffentlichen Lebens mit Behinderung, Rollstuhltests, Leichte Sprache und Amputation/Dysmelie etc. von Betroffenen präsentiert und mit den Besucher/-innen diskutiert . U.a. wird in einem Dialogvortrag Gebärdensprache, Fingeralphabet und Schriftdolmetschen erklärt sowie Leben in Nigeria als Rollstuhlfahrer bzw. als Geflüchteter in Deutschland. Ergänzt wird die Veranstaltung mit Infoausstellungen zu jedem Thema.

Interessierte Mitarbeiter/-innen der Münchner Stadtverwaltung informieren sich am Diversity-Tag über das Thema Behinderung und Inklusion.

31 Mai 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Corona: „Risikogruppe“ Menschen mit Behinderung Öffentlichkeitsarbeit

Corona: „Risikogruppe“ Menschen mit Behinderung

Als Organisation, die sich weltweit für den Schutz von und die Unterstützung für Menschen mit Behinderung einsetzt, ist es uns ein besonderes Anliegen, dass diese sogenannte „Risikogruppe“ in der aktuellen Lage nicht vergessen wird. Daher möchten wir hier Links zu weiterführenden Infos zur Krise liefern, die für ALLE verständlich und zugänglich sind.

HI Deutschland in Zeiten von Corona Öffentlichkeitsarbeit

HI Deutschland in Zeiten von Corona

Angesichts der aktuellen Entwicklungen möchten auch wir von Handicap International Deutschland mithelfen, um die Ausbreitung des Coronavirus möglichst zu verlangsamen.

Absage: Kranzniederlegung Mahnmal in Berlin
© HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Absage: Kranzniederlegung Mahnmal in Berlin

Verschiedene Umstände zwingen uns, die für heute geplante Einweihung des „Mahnmals für die unbekannten Zivilistinnen und Zivilisten“ abzusagen. Die beteiligten Mitglieder des Bundestages mussten aufgrund einer geplanten namentlichen Abstimmung kurzfristig absagen. Eine Verschiebung war leider nicht möglich, da Innensenator Andreas Geisel, der für die Stadt Berlin am Mahnmal einen Kranz niedergelegt hätte, aufgrund der Corona-Krise verständlicherweise terminlich nicht flexibel war.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ