Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Diversity-Tag 2019 in München

Rechte von Menschen mit Behinderung
Deutschland

Der Verein Charta der Vielfalt ist Initiator des bundesweiten Deutschen Diversity-Tags, der zum siebten Mal am 28. Mai 2019 stattfand. An diesem Aktionstag machen Unternehmen und Institutionen ihr Engagement zum Thema Diversity in internen oder externen Aktionen öffentlich. Neben weiteren Organisationen bot auch Handicap International eine Aktion für interessierte Beschäftigte der Münchener Stadtverwaltung an, um die Vielfalt der Stadtverwaltung zu thematisieren. Das Motto: Barrieren haben viele Gesichter!

Interessierte Beschäftigte der Münchener Stadtverwaltung konnten sich am Diversity-Tag über das Thema Vielfalt und Behinderung informieren.

Interessierte Beschäftigte der Münchener Stadtverwaltung konnten sich am Diversity-Tag über das Thema Vielfalt und Behinderung informieren. | © HI

In diesem Jahr wurde für 200 Beschäftigte der Münchener Stadtreferate eine Aktion in Kooperation mit Handicap International am 27. und 28. Mai zusammen mit zwei anderen Veranstaltern inititiert, um Inklusion in seinen verschiedenen Facetten  in der Stadtverwaltung voran zu bringen:

Die ComIn Projektleitung vertrat Handicap International zusammen mit Menschen mit Behinderung und/oder Migrationshintergrund bei dieser Aktion. An Thementischen wurden Blindheit, Gehörlosigkeit, Persönlichkeiten/ Personen des öffentlichen Lebens mit Behinderung, Rollstuhltests, Leichte Sprache und Amputation/Dysmelie etc. von Betroffenen präsentiert und mit den Besucher/-innen diskutiert . U.a. wird in einem Dialogvortrag Gebärdensprache, Fingeralphabet und Schriftdolmetschen erklärt sowie Leben in Nigeria als Rollstuhlfahrer bzw. als Geflüchteter in Deutschland. Ergänzt wird die Veranstaltung mit Infoausstellungen zu jedem Thema.

Interessierte Mitarbeiter/-innen der Münchner Stadtverwaltung informieren sich am Diversity-Tag über das Thema Behinderung und Inklusion.

31 Mai 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Psychosoziale Unterstützung in Somalia
© C. Smets-Luna / HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Psychosoziale Unterstützung in Somalia

Trotz der Verbesserung der allgemeinen humanitären Lage leiden die Menschen in Somalia noch immer unter Gewalt, politischer Instabilität und einer hohen Sterblichkeitsrate. Durch die ständige Unsicherheit werden psychotische Symptome oft verursacht oder noch verstärkt. Menschen mit psychischen Störungen werden in der somalischen Gemeinschaft jedoch meist marginalisiert und Einrichtungen für psychische Gesundheit sind nur eingeschränkt verfügbar. Die psychische Gesundheit ist derzeit eines der wichtigsten Gesundheitsprobleme, das es zu lösen gilt.

Kurs zur inklusiven Sanitärversorgung in der Nothilfe
© GTO/THW
Inklusion Nothilfe

Kurs zur inklusiven Sanitärversorgung in der Nothilfe

Das Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ hat bei einem Simulationstraining des Technischen Hilfswerks und der German Toilet Organization deutsche humanitäre Akteure zum Bau von inklusiven Sanitäranlagen in der humanitären Hilfe geschult und ihnen einen umfassenden Überblick zu den Herausforderungen und Möglichkeiten geboten.

Überlebensgroße Opfer-Porträts klagen an
© Christian POGO Zach / HI
Minen und andere Waffen

Überlebensgroße Opfer-Porträts klagen an

Die Porträt-Kunst-Aktion „90 Schicksalsschläge“ hat am Donnerstag, 18. Juli am Münchner Odeonsplatz auf die Opfer der Bombardierungen von Wohngebieten aufmerksam gemacht. Die 90 eindringlichen, ernsten, oftmals traurigen Gesichter und ihre Schicksale machten viele Passanten betroffen. Der Platz vor der Feldherrenhalle verwandelte sich in eine Porträtgalerie von rund 110 Quadratmetern.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ