Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Rehabilitation anerkennen

Der kleine Sanaullah wurde von einer Mörsergranate getroffen und verlor sein Bein. Er erhält Unterstützung von HI.

Der kleine Sanaullah wurde von einer Mörsergranate getroffen und verlor sein Bein. Er erhält Unterstützung von HI. | © Jaweed Tanveer / HI

Gesundheitsversorgung ist ohne Rehabilitation nicht vollständig wirkungsvoll und nachhaltig. Dennoch mangelt es besonders in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen häufig an qualifizierten Einrichtungen, Fachkräften oder Hilfsmitteln, um den jeweiligen Reha-Bedarf abzudecken. Besonders für Menschen mit Behinderung kann der Zugang zu Reha-Maßnahmen entscheidend dafür sein, Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe zu verwirklichen. Gleichzeitig erzeugen fehlende Angebote Behinderungen, die durch frühzeitige Diagnose und Therapie nachhaltig hätten verhindert werden können.

Nicht erst seit der Covid-19-Pandemie verfolgt die Bundesregierung in ihren entwicklungspolitischen Schwerpunkten die Stärkung globaler Gesundheitssysteme. Als wichtigem Akteur innerhalb der WHO fehlt von deutscher Seite noch ein deutliches Bekenntnis zur Bedeutung von Rehabilitations-Maßnahmen und die Entwicklung und Anwendung entsprechender Förderstrategien.

Unsere Forderungen an die politischen Parteien zur Bundestagswahl:

  • Die neue Bundesregierung muss die deutsche Entwicklungszusammenarbeit und die humanitäre Hilfe durch Rehabilitationsstrategien ergänzen.
  • Die Bundesregierung soll sich im Vorfeld der Generalversammlung der WHO 2022 für eine Resolution zur weltweiten Integration von Rehabilitation in die Gesundheitssysteme einsetzen und innerhalb der internationalen Gemeinschaft für mehr Unterstützung von Reha-Maßnahmen werben.

Mehr zu unserem Engagement zur Rehabilitation.